Kriminalität

Zwei Leichen in Reisekoffern in Stuttgart entdeckt

Zwei Leichen sind in Reisekoffern im Stuttgarter Schlossgarten entdeckt worden. Zwei Grillplatz-Besucher in der Parkanlage machten die grausige Entdeckung.

Hinter einer Betonwand am Bahndamm sahen die beiden Blutspuren und zwei größere Rollkoffer. Die Polizei fand darin die Toten – eine noch nicht identifizierte Frau und einen 50 Jahre alten Mann, der wahrscheinlich aus Stuttgart kommt. Er ist bei der Polizei wegen kleinerer Delikte wie Schwarzfahren und Diebstahl bekannt.

Eine Sonderkommission „Damm“ mit 40 Beamten untersucht das Verbrechen. Die Hintergründe waren laut Polizei aber noch unklar. Am Montagnachmittag suchten Einsatzkräfte die Gegend um den Fundort der Leichen, eine beliebte Jogging- und Radlerstrecke, ab. Das Ergebnis der Obduktion der Leichen soll voraussichtlich am Dienstag vorliegen und Aufschluss über die Todesursache bringen.

Der Fundort, der zwischen einer Böschung am Bahndamm und einer idyllischen Platanenallee liegt, ist wahrscheinlich nicht der Tatort, wie Polizeisprecher Thomas Ulmer sagte. Die Leichen in den Rollkoffern seien auch nicht zerstückelt worden. Die Polizei schließt weitgehend aus, dass die Koffer aus einem fahrenden Zug abgeworfen worden seien. „Soweit ich mich erinnere, hatten wir so einen Fall in Stuttgart bisher noch nicht“, meinte Polizeisprecher Ulmer.

Am Montagmittag versuchten Experten der Spurensicherung, Hinweise zu der Bluttat zu finden. Beamte in weißen Overalls fotografierten und vermaßen den mit Absperrband markierten Fundort. Die Ermittler trugen auch Boden hinter einer Betonwand ab, die mit einem Graffiti bedeckt ist. Der Fundort in dem beliebten Park liegt ein ganzes Stück entfernt von einer Straße. Die Polizei setzt nun auf die Mithilfe von Zeugen, denen in den letzten Tagen der Gegend um die Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Allee Menschen mit großen Koffern aufgefallen sein könnten.