Wetter

Spur der Verwüstung

Starker Regen und heftige Gewitter haben am Dienstag in weiten Teilen Deutschlands Keller geflutet, den Verkehr behindert und die Feuerwehr auf Trab gehalten.

Am Münchner Flughafen fielen Dutzende Flüge aus, auch Franken und Ostbayern wurden erwischt, in Hessen füllte heftiger Regen viele Keller, ebenso in Oberbayern oder Niedersachsen. In Sachsen verursachte starker Regen Überschwemmungen. In Meißen (Foto) und Dresden verwüstete eine Schlammlawine mehrere Straßen. Fahrbahndecken wurden aufgerissen, Autos von den Geröllmassen zerstört. Menschen wurden nach Polizeiangaben nicht verletzt. Die Höhe der Schäden konnte zunächst nicht beziffert werden. In Meißen fielen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in einer Stunde 37 Liter Regen pro Quadratmeter, in Dresden-Strehlen waren es sogar 40 Liter. Die Aufräumarbeiten dauerten am Abend noch an. In den kommenden Tagen soll es in weiten Teilen Deutschlands weiter regnen. Erst zu Himmelfahrt am Donnerstag soll es sich wieder etwas beruhigen.