Nachrichten

Aus aller Welt

Großbritannien: Gericht lehnt Umbettung von König Richard III. ab ++ Nepal: Drei Bergsteiger sterben im Himalaya ++ Deutschland: Ein Sachse ist der beste Erdkundeschüler ++ USA: Amerikanerin feiert ihren 115. Geburtstag

Gericht lehnt Umbettung von König Richard III. ab

Im Streit um die letzte Ruhestätte für den englischen König Richard III. (1452–1485) hat das Oberste Zivilgericht Englands für Leicester entschieden. Die Richter wiesen eine Klage von Richards Nachfahren zurück, die sich für einen neuen Beisetzungsort des aus dem Herrscherhaus der Plantagenet stammenden Monarchen stark gemacht hatten, wie die BBC berichtet.

Drei Bergsteiger sterben im Himalaya

Einen Monat nach dem Unglück am Mount Everest mit 16 Toten hat in Nepal erneut eine Lawine Bergsteiger in den Tod gerissen. Zwei nepalesische Sherpa und eine Inderin seien am Kangchendzönga-Westgipfel gestorben, teilte das Tourismusministerium am Freitag mit. Das Trio sei bereits auf dem Rückweg gewesen, als die Lawine sie am Dienstag in einer Höhe von etwa 7500 Metern mit sich riss. Nach Angaben indischer Medien war die junge Frau erfahren und hatte 2013 den Mount Everest und den Lhotse bestiegen.

Ein Sachse ist der beste Erdkundeschüler

Es ist wie eine Mischung aus Quizshow und Stadt, Land, Fluss: Beim Geografie-Wettbewerb „Diercke Wissen 2014“ haben 17 Schüler aus ganz Deutschland darum gekämpft, wer sich in der Welt am besten auskennt. Insgesamt nahmen über 310.000 Schüler am Wettbewerb teil. Am Freitag traten die Finalisten in Braunschweig gegeneinander an. Sieger nach rund vier Stunden Quiz wurde Pascal Semper, 16, aus Sachsen. Er darf sich nun bester Geographie-Schüler Deutschlands nennen.

Amerikanerin feiert ihren 115. Geburtstag

Die älteste Amerikanerin hat am Freitag ihren 115. Geburtstag begangen. Groß feiern will Jeralean Talley aus Inkster im US-Staat Michigan aber erst am Wochenende zusammen mit ihrer Familie und Freunden in der örtlichen Kirche. Auf die Frage, warum sie so alt geworden ist, antwortet sie seit Jahren immer das Gleiche: „Das liegt alles in Gottes Hand. Es gibt nichts, womit ich das beeinflussen kann“, sagt die Jubilarin.