Nachrichten

Aus aller Welt

Texas: 34-Jährige gibt sich für Schulbesuch als Teenager aus ++ Südafrika: Krüger-Nationalpark: Elefant gewildert ++ Bangladesch: Zahl der Toten nach Fährunglück steigt auf 29 ++ Kalifornien: Serie von Buschbränden wütet in Region um San Diego

34-Jährige gibt sich für Schulbesuch als Teenager aus

Eine 34 Jahre alte US-Amerikanerin hat sich nach Polizeiangaben als Teenager ausgegeben, um wieder zur Schule gehen zu können. Die Frau habe seit Oktober eine Highschool in Longview im Bundesstaat Texas besucht und sich während der Zeit erfolgreich als 15-Jährige ausgegeben, berichtete der Lokalsender KLTV am Freitag. Dafür habe sie auch einen gefälschten Ausweis benutzt. Die Schule habe die Polizei eingeschaltet.

Krüger-Nationalpark: Elefant gewildert

Erstmals seit gut zehn Jahren ist im berühmten Krüger-Nationalpark in Südafrika ein Elefant von Wilderern getötet worden. Ranger entdeckten den Kadaver eines Elefantenbullen in einem abgelegenen Teil des Parks, wie die Parkverwaltung mitteilte. Die Wilderer hatten die Stoßzähne abgehackt. Im Krüger-Park leben etwa 16.700 Elefanten, in ganz Südafrika sind es 23.000. Laut dem Washingtoner Artenschutzabkommen ist der Handel mit Elfenbein verboten.

Zahl der Toten nach Fährunglück steigt auf 29

Die Zahl der Toten beim Fährunglück in Bangladesch ist am Freitag auf 29 gestiegen. Das Schiff „MV Miraz“ war am Vortag mit mehr als 200 Menschen an Bord in einem Sturm gekentert und gesunken. Unklar blieb, wie viele Menschen noch vermisst wurden. Saiful Hasan Badal, Verwaltungschef des Distrikts Munshiganj sagte, wahrscheinlich hätten sich fast 100 Menschen schwimmend retten können.

Serie von Buschbränden wütet in Region um San Diego

Enorme Winde haben in Kalifornien eine verheerende Serie von Buschbränden entfacht. Die Feuerwehr kämpft in der Region um San Diego mit 1000 Einsatzkräften und mehr als 20 Löschflugzeugen gegen die Flammen. Die Helfer entdeckten am Donnerstag eine verbrannte Leiche, wie der Sender NBC berichtete. Derweil wurden zwei Jugendliche unter dem Verdacht der Brandstiftung vorläufig festgenommen, berichtete CNN.