Meldungen

LeuteNews

Überglücklich: Robbie Williams wird zum zweiten Mal Vater ++ Übellaunig: „Scorpions“-Schlagzeuger muss wegen Flüchen in Haft ++ Überdrüssig: Billy Joel hat keine Lust mehr auf neue Songs ++ Überlastet: Box-Champion Klitschko verschiebt seine Hochzeit

Robbie Williams wird zum zweiten Mal Vater

Popsänger Robbie Williams, 40, wird zum zweiten Mal Vater, wie er am Montagabend auf Twitter bekanntgab. „Ayda und ich sind überglücklich bekanntzugeben, dass Theodora Rose eine große Schwester sein wird“, schrieb Williams. Der frühere Take That-Star hat mit seiner Frau Ayda Field bereits Töchterchen Theodora Rose, die im September 2012 zur Welt kam.

„Scorpions“-Schlagzeuger muss wegen Flüchen in Haft

James Kottak, 51, Schlagzeuger der Hannoveraner Band „Scorpions“, muss wegen unflätigen Verhaltens in den Vereinigten Arabischen Emiraten für einen Monat hinter Gitter. Der Zeitung „Gulf News“ zufolge ließ Kottak auf dem Flughafen Dubai die Hosen herunter und fluchte betrunken auf Muslime. Kottack räumte laut „Gulf News“ ein, angetrunken gewesen zu sein, bestritt aber unanständige Gesten und verbale Ausfälle gegen Anhänger des Islam.

Billy Joel hat keine Lust mehr auf neue Songs

Musiklegende Billy Joel, 64, hat keine Lust mehr auf neue Songs. „Ich würde niemals nie sagen. Aber ich möchte es einfach gerade nicht“, sagte der sechsfache Grammy-Gewinner. „Keiner versteht das so richtig. „Warum schreibst Du keine neuen Lieder? Du musst neue Lieder schreiben“.“ Aber er habe einfach keine Lust. „Elton John würde sagen: „Warum machst Du nicht eine neue Platte?“ Und ich sage: „Warum machst Du nicht ein paar Platten weniger?“

Box-Champion Klitschko verschiebt seine Hochzeit

Für Box-Champion Wladimir Klitschko, 38, hat die Politik Vorrang vor dem Eheglück. Angesichts der turbulenten Ereignisse in seiner Heimat Ukraine habe er keine Zeit, um seine Hochzeit mit US-Schauspielerin Hayden Panettiere zu planen, sagte Klitschko der „Bunten“. „Irgendwann wird die Heirat kommen. Die letzten Monate in der Ukraine waren zu intensiv, die Weltnachrichten dominieren mein Privatleben.“