Meldungen

LeuteNews

Im Streit: Sophie Marceau hält Hollande für einen Rüpel ++ Im Sand: Prinz William und Kate spazieren gerne am Meer ++ In Genesung: Mariah Carey leidet immer noch unter verletztem Arm

Sophie Marceau hält Hollande für einen Rüpel

Sophie Marceau und Catherine Deneuve, französische Filmschauspielerinnen, streiten über das Liebesleben von Frankreichs Präsident François Hollande. Marceau sagte dem Magazin GQ, Hollande habe „Geliebte und wenn es bekannt wird, weigert er sich, darüber zu sprechen. Ein Typ, der sich so den Frauen gegenüber verhält, ist ein Rüpel.“ Deneuve sagte daraufhin, die Äußerungen von Marceau seien überraschend und „extrem unflätig“. Hollande hat sich von seiner Lebensgefährtin Valerie Trierweiler getrennt, nachdem im Januar eine Liebesaffäre mit der Schauspielerin Julie Gayet enthüllt worden war.

Prinz William und Kate spazieren gerne am Meer

Kate und William, royales Paar, haben zwischen Surfern und Schafscherern ihre Australien-Reise fortgesetzt. Der britische Prinz und seine Ehefrau beobachteten am Manly Beach in Sydney junge Rettungsschwimmer in der Ausbildung. Mit ihrer Kleidung hoben sich Kate und William dabei deutlich ab. Die Herzogin von Cambridge trug ein weißes Spitzenkleid und William ein dunkles Jackett zur beigefarbenen Hose. Ihre Schuhe behielten die beiden lieber an – gekonnt stapfte Kate mit Keilabsatz-Sandalen durch den Sand. Bei einer Landwirtschaftsschau wiederum beobachteten die Royals Schafscherer und hätschelten Tiere. Als ihnen braune Alpakawolle vorgeführt wurde, machte Kate nach Angaben einer Besucherin eine Anspielung auf das schüttere Haar ihres Mannes: „Sie zeigte auf ihn und sagte: ,Du brauchst es mehr als ich.’“

Mariah Carey leidet immer noch unter verletztem Arm

Auch fast ein Jahr nach der Verletzung leidet die US-Sängerin Mariah Carey, 44, immer noch unter ihrem ausgekugelten Arm. „Wir haben das damals nicht öffentlich gemacht, aber das war wirklich ernst“, sagte Carey, deren neues Album Anfang Mai erscheint, in New York. „Ich wollte das damals nicht sagen, weil ich die Welt nicht gerne über jedes Detail meines Privatlebens informiere, aber es gab die Möglichkeit, dass ich meinen Arm nie wieder bewegen hätte bewegen können.“ Nur eine Woche nach dem Unfall stand sie auf einer Bühne im New Yorker Central Park und sang bei einem Benefizkonzert für Opfer des Wirbelsturms „Sandy“. „So bin ich. Die Show muss weitergehen.“