Energie

Licht aus

Und plötzlich stand das Brandenburger Tor im Dunkeln. Und das Kolosseum in Rom. Und das Empire State Building in New York.

7000 Städte auf der ganzen Welt haben sich am Sonnabend an der Klima-Aktion „Earth Hour“ beteiligt und für eine Stunde lang ab jeweils 20.30 Uhr Ortszeit die Beleuchtung ihrer Touristenattaktionen ausgeschaltet. Auf den Pazifikinseln und in Australien ging es los, es folgten Japan, China und Russland. In Deutschland wurde das Licht nicht nur in Berlin ausgeknipst, sondern auch der Kölner Dom und die Frauenkirchen in München und Dresden waren zeitweise unbeleuchtet. Der Veranstalter, die Umweltstiftung WWF, rechnete mit weiteren hunderten Millionen privater Teilnehmer in 154 Ländern. Sie möchte mit der Aktion die Bedeutung jedes einzelnen Menschen für den Klimaschutz aufzeigen. Der Stromspareffekt an sich ist nach Expertenangaben allerdings gering.