Partnerschaft

Auf der Suche nach dem „Kuhflüsterer“

Eigens für Bauern, Metzger und Wirte gibt es ein Portal zur Partnervermittlung

Ein Bauer soll es sein. Andrea hat ihn überall gesucht – und nirgendwo gefunden. Deshalb ist sie nun bei der einzigen kommerziellen Website für Männer und Frauen aus der Landwirtschaft, die den Partner fürs Leben suchen: bei www.farmersingles.de. Andreas’ Nutzername ist Redbeauty. Sie ist eine fiktive Figur. Ich habe mir das Profil der rothaarigen Schönheit zugelegt, um ein Angebot zu testen, das eine Lücke schließt: Es geht um Singles, die noch schwerer einen Partner finden als andere – sie arbeiten, wenn andere Freizeit haben: Bauern, Gastronomen, Fleischer.

Thomas Honold hat „farmersingles“ begründet. Er ist 36, selber Single und betreibt ein Restaurant am Starnberger See. Im Internet findet man sein Profil bei www.gastrosingles.de als „frittentommi“. 2009 hat Honold die Seite ins Netz gestellt. Er sagt, erst seien es nur Kollegen aus der Gastronomie gewesen, für die er eine Plattform geschaffen habe. Inzwischen verkuppelt er auch Landwirte, Polizisten, Fleischer und Bäcker. Seine Trefferquote liege mit zehn Prozent leicht über dem Durchschnitt der großen Partnervermittlungen.

„Kuppeln“ ist keine leichte Aufgabe, das ahne ich. Findet Andrea bei „farmersingle“ einen tageslichttauglichen Landwirt zwischen 35 und 50, weltoffen, finanziell unabhängig? Um Vergleichsmöglichkeiten zu haben, melde ich mich auch noch als Restaurantfachfrau Mary bei den gastrosingles und als Metzgermeisterin Jessica bei den metzgersingles an. Schnell noch einigen Männern per Mausklick einen Wink geben – Johnnywalker, Pandabaer_77, Kuhflüsterer und Countrybub – und warten.

Nach zwei Wochen haben 82 Männer mein Profil besucht, die Hälfte Bauern. Der Rest sind Köche oder Metzger. Der erste Eindruck: Es scheint mehr Männer als Frauen zu geben. Es sind nette Zuschriften, etwas schüchtern fast. Der Vollzeitbauer ist eher die Ausnahme. Viele Farmersingles haben auch deshalb wenig Zeit, eine Frau zu finden, weil sie nebenbei noch einen Brotjob haben.

Peter, 36, seit vier Jahren allein. Schon in der ersten Mail ist von Heirat die Rede. Peter scheint zu wissen, was er will. „Keine Prinzessin auf der Erbse, Heidi Klum oder Frau, die lieber ein Mann geworden wäre, sondern eine ‚uncomplicated lady for business and more‘“. Ich bin jetzt nicht mehr sicher, wen Peter sucht. Eine Kellnerin oder eine Frau. Er möchte, dass ich ihn besuche. Einen Reitstall gäbe es vor Ort. Kellnerin Mary aus Berlin hat nur eine Handvoll Zuschriften bekommen, Metzgerin Jessica nur eine.

Doch die Damen nehmen es sportlich und verschicken ihre Telefonnummer mit der Bitte, mal anzurufen. Und siehe da. Die Männer melden sich. Metzgermeister Christoph aus Bremen, 48, 40 Angestellte, alleinerziehender Vater zweier Kinder, sagt, es sei das erste Mal, dass ihn eine Frau via „metzgersingles“ kontaktiert habe. „Sonst schreibe ich immer nur.“

Und manchmal klappt es tatsächlich. Anja Pauen, 36, hat die große Liebe 2009 als eine der ersten gefunden: Stefan, 34, Inhaber eines Hotels. Drei Mails, ein Telefonat, ein Treffen. Wenige Monate nach dem ersten Date haben sie geheiratet, kurz darauf kam Sohn Maximilian zur Welt. Anja Pauen empfiehlt das Portal heute ihren eigenen Auszubildenden weiter. Glück gehöre aber schon dazu.