Meldungen

WeltNews

Gefunden: Verbrecher-Paar aus den Niederlanden gefasst ++ Geschmacklos: Bäckerei entschuldigt sich für Pistorius-Kekse ++ Geurteilt: Lebenslange Haft für zwei Soldatenmörder von London ++ Gestellt: Mexiko will Drogenboss „El Chapo“ Prozess machen

Verbrecher-Paar aus den Niederlanden gefasst

Die Polizei hat das gefährliche Verbrecherpaar aus den Niederlanden in Schwerte bei Dortmund gefasst. Der 25-jährige Mann und die 19-jährige Frau seien am Mittwoch in einem Hotel festgenommen worden. Die beiden hätten keinen Widerstand geleistet. Man sei dem Paar nach Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Spur gekommen. Beide wurden grenzüberschreitend wegen schwerer Körperverletzung und Geiselnahme gesucht. Das Fluchtauto wurde zuvor in Münster entdeckt.

Bäckerei entschuldigt sich für Pistorius-Kekse

Kurz vor dem Mordprozesses gegen den südafrikanischen Paralympics-Star Oscar Pistorius hat eine Bäckerei mit einer Reihe von Keksen für Wirbel gesorgt. Auf dem Gebäck fanden sich Sätze wie „And the Oscar goes to ... jail“ („Und der Oscar geht... ins Gefängnis“) oder das Bild einer Toilettentür mit dem Satz „Caution, using toilet, please don’t shoot!“ („Achtung. Toilette in Benutzung. Bitte nicht schießen.“) Charly’s Bakery entschuldigte sich via Twitter. „Wir haben total daneben gelangt, und wir stehen zu unserem Fehler. “

Lebenslange Haft für zwei Soldatenmörder von London

Nach dem grausamen Mord an einem Soldaten der britischen Armee in London sind die beiden Täter zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. Der 29 Jahre alte Haupttäter soll nach dem Willen des Strafgerichtshofes Old Bailey nie mehr in Freiheit kommen. Sein 22 Jahre alter Komplize soll mindestens 45 Jahre absitzen. Die beiden hatten den 25 Jahre alten Soldaten mit einem Auto angefahren und dann auf offener Straße mit Messern und einem Fleischerbeil ermordet.

Mexiko will Drogenboss „El Chapo“ Prozess machen

Dem mexikanischen Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán soll vor einer möglichen Auslieferung an die USA der Prozess in seiner Heimat gemacht werden. Ein Bundesgericht entschied am Dienstag, dass der 56-jährige Boss des berüchtigten Sinaloa-Kartells wegen organisierten Verbrechens und Drogenhandels zur Verantwortung gezogen werden soll. Zudem hoffen die Ermittler auf Informationen über das Sinaloa-Kartell. Die US-Justiz erwägt einen Auslieferungsantrag, da Guzmán auch dort Drogendelikte zur Last gelegt werden.