Meldungen

WeltNews

Saudi-Arabien: Moschee-Ausbau macht Anwohner zum Millionär ++ USA: Eisenhower Tree nach Eisregen gefällt ++ Südafrika: Arbeiter aus Mine befreit – viele bleiben im Stollen ++ Kehl: Polizei entdeckt merkwürdige „Geldspur“

Moschee-Ausbau macht Anwohner zum Millionär

Mustafa Al-Balushi, Dienstbote in Mekka und Anwohner der Großen Moschee, wird durch den Ausbau der heiligsten Stätte des Islam zum Millionär: Weil seine 120-Quadratmeter-Wohnung einer Moschee-Erweiterung zum Opfer fällt, erhält Al-Balushi eine staatliche Entschädigung von umgerechnet fast 1,6 Millionen Euro. Von ähnlichen Umsiedlungen sind laut der Zeitung mehr als 12.000 Familien im Umkreis der Moschee betroffen.

Eisenhower Tree nach Eisregen gefällt

Knapp zwei Monate vor dem Masters hat der noble Augusta National Golf Club eines seiner Wahrzeichen verloren. Ein starker Eisregen hat am Sonntag den imposanten Eisenhower Tree auf der 17. Spielbahn so schwer beschädigt, dass der Baum gefällt werden musste. Die fast 125 Jahre alte Kiefer wurde nach dem ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower benannt. Eisenhower schlug seine Bälle unabsichtlich, aber regelmäßig in den riesigen Baum.

Arbeiter aus Mine befreit – viele bleiben im Stollen

Zwei Dutzend illegale Minenarbeiter sind bis Montag aus einer stillgelegten Goldmine in Benoni in Südafrika befreit worden. Sie seien unverletzt, bestätigte der Rettungsdienst ER24. Andere Arbeiter, die sich noch in den Schächten befanden, weigerten sich, die Mine zu verlassen. Sie fürchteten strafrechtliche Ermittlungen. Offenbar soll eine rivalisierende Gruppe illegaler Minenarbeiter Felsbrocken in den Schacht geworfen und damit die Ausgänge blockiert haben.

Polizei entdeckt merkwürdige „Geldspur“

Die Polizei in Kehl hat am Montag eine sonderbare „Geldspur“ vor ihrem Revier entdeckt. Die Beamten verfolgten die Spur bis zu einer nahe gelegenen Bankfiliale. Dort gelang es, das Mysterium zu lösen. Eine 54 Jahre alte Frau hatte ihr erspartes Kleingeld in einem Stoff-Trolley zur Bank bringen wollen. Auf dem Weg dorthin riss der Stoff an einer Stelle. Insgesamt kullerten 150 Euro in Münzen auf die Straße.