Südostasien

Indonesien öffnet nach Vulkanausbruch erste Flughäfen

Nach dem Ausbruch des Vulkans Kelud auf der indonesischen Insel Java haben erste Flughäfen am Sonnabend den Betrieb wieder aufgenommen.

Die Airports von Malang, Semarang und Cilacap seien wieder geöffnet, teilte ein Sprecher des indonesischen Verkehrsministeriums mit. Vier weitere Flughäfen blieben geschlossen, um die Vulkanasche von Landebahnen und Flugzeugen zu waschen. Die Flughäfen in der indonesischen Hauptstadt Jakarta und auf der Insel Bali waren in Betrieb.

Den Behörden zufolge gibt es Anzeichen, dass die vulkanische Aktivität des Kelud abnimmt. Es gelte aber weiter die höchste Alarmbereitschaft. Der Vulkan brach am Sonnabend zwar zunächst nicht erneut aus, eine drei Kilometer hohe weiße Rauchwolke ragte dennoch weiter vom Krater in den Himmel.

Der Vulkan war nach tagelangem Brodeln am Donnerstag ausgebrochen. Hunderttausende Bewohner mussten in Schutzunterkünfte flüchten. Ingesamt starben bisher vier Menschen.