Zoo

Den Tod vor Augen

Das öffentliche Töten einer Giraffe im Zoo von Kopenhagen hat Proteste in Dänemark ausgelöst. Das männliche Jungtier Marius wurde am Sonntag getötet, weil Inzucht drohte. In einer Online-Petition waren zuvor Tausende Unterschriften für das Überleben des Tieres gesammelt worden – vergeblich. Zoosprecher Tobias Stenbaek Bro sagte, Marius habe in keinem der etwa 300 Zoos Aufnahme gefunden, weil die dortigen Giraffen ähnliches Genmaterial aufwiesen. Noch fragwürdiger als diese Begründung war dann aber, dass Zoobesucher die Obduktion des Tieres verfolgen durften – darunter auch zahlreiche Kinder.