Ermittlungen

Tödliche Kopfschüsse auf CDU-Politiker im hessischen Nidda

Mit Einschüssen in Kopf und Oberkörper fand die Polizei am Montagabend im hessischen Nidda den 54-jährigen CDU-Lokalpolitiker Wolfgang Potinius in einer Garage.

Potinius war langjähriger Stadtrat und Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Wetterau. Ermittlungen führten die Polizei zum Tatverdächtigen, einem 56 Jahre alten Mann aus dem rund 50 Kilometer entfernten Neu-Anspach. Nach Angaben der Polizei sei der Verdächtige zunächst nicht zu Hause angetroffen worden. Gegen 1.30 Uhr sei er jedoch plötzlich vor seinem Haus aufgetaucht – mit einer Schusswaffe in der Hand. Als ihn die Polizei aufgefordert habe, die Waffe niederzulegen, habe er sich unvermittelt selbst damit in den Kopf geschossen. Er sei noch am Ort gestorben, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Zu den Hintergründen der Tat wollten die Ermittler zunächst keine Angaben machen. Opfer und Täter kannten sich aber offenbar.