Drogeneinfluss

Frau versteckt sich nach Unfall eineinhalb Tage im Kofferraum

Auto kaputt, Alkohol am Steuer, Führerscheinentzug drohte.

Der Abschluss des Wochenendes lief für eine 30-jährige Frau aus Rheinland-Pfalz eher schlecht. Damit auseinandersetzen konnte oder wollte sie sich jedoch erst zu Wochenbeginn. Denn nachdem sie mit ihrem Wagen gegen eine Mauer geprallt war – ein kleinerer Unfall –, hatte sich die Frau aus Furcht vor der Polizei zunächst im Kofferraum ihres Wagens eingeschlossen.

Dort harrte sie dann rund eineinhalb Tage aus. Erst am Montag machte sich die 30-Jährige in einer Werkstatt bemerkbar, in die die Polizei das beschädigte Auto in der Nacht zum Sonntag hatte abschleppen lassen. Die Frau habe Essen und Trinken dabeigehabt und sei auch in den Innenraum des Autos gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Das Fahrzeug stand in der Abschleppwerkstatt in einer beheizten und verschlossenen Halle.

Der Frau ging es der Polizei zufolge gut, sie sei vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. Die 30-Jährige gab demnach an, sie habe zum Zeitpunkt des Unfalls unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden. „Hier dürfte auch das Motiv ihres Handelns liegen“, hieß es vonseiten der Polizei. Die Beamten hatten sich gewundert, als sie den Unfallwagen mit verschlossenem Kofferraum vorfanden, und ließen ihn abschleppen. Ihren Führerschein ist die Fahrerin nach der Eskapade erst einmal los.