Absturz

Mindestens 50 Tote bei Flugzeugunglück in Russland

Tragödie an der Wolga: Beim Absturz einer russischen Passagiermaschine in Kasan sind nach offiziellen Angaben mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen.

Die aus Moskau kommende Maschine vom Typ Boeing 737-500 sei bei einem wiederholten Landeversuch aufgeschlagen und explodiert, sagte eine Sprecherin des Zivilschutzministeriums am Sonntag der Agentur Interfax zufolge.

An Bord des Flugzeugs der Gesellschaft Tatarstan Airlines seien mindestens 44 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder gewesen. Die Piloten seien erfahren gewesen. Trotzdem könne ein menschlicher Fehler nicht ausgeschlossen werden, teilte die Polizei in der Wolga-Stadt mit.

Kremlchef Wladimir Putin äußerte sein Mitgefühl und ordnete die Bildung einer Untersuchungskommission an. Die Katastrophe in der Stadt rund 800 Kilometer östlich von Moskau müsse restlos aufgeklärt werden, sagte er.

Das Unglück habe sich gegen 19.20 Uhr Ortszeit (16.20 Uhr MEZ) ereignet, sagte ein Flughafensprecher in Kasan, der Hauptstadt der Teilrepublik Tatarstan. Das Wetter sei zu dem Zeitpunkt mit plus drei Grad Celsius und leichtem Wind problemlos gewesen. Unmittelbar nach der Explosion machten sich rund 135 Rettungskräfte und 35 Helfer mit schwerer Technik auf zum Unglücksort. Die Behörden boten den Angehörigen der Opfer psychologische Hilfe an. Der Flughafen wurde vorübergehend gesperrt. Der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, schloss zunächst einen Anschlag als Ursache aus.

In Russland kommt es immer wieder zu verheerenden Flugzeugunglücken mit vielen Toten. Im vergangenen Jahr kamen bei drei Flugzeugunglücken in Moskau, Westsibirien und Kamtschatka 48 Menschen ums Leben. In 2011 war die komplette Mannschaft des russischen Eishockey-Erstligisten Lokomotive Jaroslawl auf dem Weg nach Minsk abgestürzt. Von den 45 Menschen an Bord überlebt nur einer.