Sexualdelikt

Fünfjähriges Mädchen in Hamburg entführt und missbraucht

Ein 63 Jahre alter Mann ist im Stadtteil Harburg festgenommen worden, nachdem Polizisten in der Nacht zum Sonntag ein fünf Jahre altes Mädchen in seiner Wohnung entdeckten, dass gefesselt und missbraucht worden war.

Der Tatverdächtige hatte nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler das Kind von einem nahen Spielplatz im Phoenix-Viertel in seine Wohnung mitgenommen. Eine Rolle als „Lockmittel“ spielte dabei offenbar ein kleiner Hund, den der Mann sich regelmäßig von einem Nachbarn leiht, um als Verkäufer einer Obdachlosenzeitung bessere Geschäfte zu machen. In seiner Vernehmung bestritt der Mann, der dem Trinkermilieu zugerechnet wird, den Missbrauch. Laut Polizei waren seine Aussagen „konfus“. Der 63-Jährige wurde dem Haftrichter vorgeführt.

Rund 40 Polizisten hatten nach dem Kind gesucht, nachdem es am späten Abend als vermisst gemeldet worden war. Den entscheidenden Hinweis zu Befreiung des Mädchens gaben Zeugen, die das Kind mit dem Mann mit dem Hund gesehen hatten. Es musste mit einem Rettungswagen unter Notarztbegleitung ins Krankenhaus gebracht werden. Das Mädchen hatte durch die Tat erhebliche Verletzungen erlitten. Lebensgefahr besteht für das Kind nicht. Die Ermittlungen der Fachdienststelle für Sexualdelikte im Landeskriminalamt Hamburg dauern an.

Gegen 16 Uhr war das Mädchen mit einer Freundin auf einen Spielplatz in der Nähe der elterlichen Wohnung gegangen. Als ihre Tochter nicht zurückkehrte, alarmierten die Eltern gegen 21 Uhr die Polizei.