Meldungen

LeuteNews

Gespielt: Robert De Niro übernimmt Rolle in „Criminal Justice“ ++ Getraut: George Bush bezeugt eine lesbische Hochzeit ++ Gegruselt: Sängerin Cher fürchtet Handy-Fotos von sich ++ Gelassen: Gérard Dépardieu ist zu „stattlich“ fürs All ++ Geprügelt: Ehemann von Martina Hingis zeigt seine Frau an

Robert De Niro übernimmt Rolle in „Criminal Justice“

Hollywood-Star Robert De Niro, 70, wird die Filmrolle des verstorbenen Schauspielers James Gandolfini übernehmen. In der Serie „Criminal Justice“ spielt De Niro dann einen Rechtsanwalt, der einen mutmaßlichen Kindermörder verteidigt. Gandolfini hatte die Rolle gespielt, bevor der „Sopranos“-Star Ende Juni an einem Herzinfarkt verstarb.

George Bush bezeugt eine lesbische Hochzeit

Der frühere US-Präsident George Bush, 89, hat als Trauzeuge einem lesbischen Paar den Segen gegeben, wie ein Sprecher des Republikaners am Donnerstag bestätigte. Es sei die Hochzeit von Helen Thorgalsen, 55, und Bonnie Clement, 60, gewesen. Die Frauen seien seit einigen Jahren mit der Bush-Familie befreundet. Vor allem republikanische Politiker lehnen die Homo-Ehe ab, darunter auch der Sohn des jetzigen Trauzeugen, George W. Bush, 67.

Sängerin Cher fürchtet Handy-Fotos von sich

Sängerin Cher geht nur ungern aus. Sie wage sich kaum noch in Klubs, sagte die 67-Jährige. „Weil heute jeder ein iPhone hat. In dem Moment, in dem ich irgendwo auftauche, werden gruselige Fotos von mir gemacht, die sofort auf Twitter oder Facebook landen.“ Außerdem sagte die Entertainerin, dass das Bild von ihr in der Öffentlichkeit „so etwas wie die überzogene Ausgabe“ von ihr sei. Privat sei sie dagegen schüchtern und trage gerne Jogginghose und Schlabberpulli.

Gérard Dépardieu ist zu „stattlich“ fürs All

Der französische Schauspieler Gérard Dépardieu hat dem Start einer Sojus-Kapsel vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe beigewohnt. „Ich kann kein Kosmonaut werden, ich bin zu stattlich“, sagte er gelassen, aber selbstkritisch nach Angaben des russischen Staatsfernsehens aus diesem Anlass. Anfang des Jahres hatte Russlands Staatschef Wladimir Putin dem Filmstar die russische Staatsbürgerschaft verliehen.

Ehemann von Martina Hingis zeigt seine Frau an

Der Ehemann des früheren Schweizer Tennisstars Martina Hingis hat sich nach einer angeblichen Prügelattacke seiner Frau dazu entschlossen, Anzeige zu erstatten. Thibault Hutin habe mit der Erstattung der Anzeige begonnen, der Vorgang sei aber noch nicht abgeschlossen, sagte der Polizeisprecher im Kanton Schwyz, David Mynall. Der Schweizer Boulevardzeitung „Blick“ hatte Hutin gesagt, er sei von seiner 32-jährigen Frau geschlagen worden.