Meldungen

WeltNews

Pakistan: Demonstranten verlangen Gerechtigkeit für Fünfjährige ++ Rumänien: Neun Tote bei schweren Überschwemmungen ++ Israel: Bunter Affe soll in Safari-Zoo viele Nachkommen zeugen ++ Deutschland: Zwiebel sorgt für Knall: Mehrfamilienhaus evakuiert

Demonstranten verlangen Gerechtigkeit für Fünfjährige

Die brutale Vergewaltigung einer Fünfjährigen hat Pakistan schockiert. Das Mädchen war am Freitag vor ihrem Elternhaus in der Stadt Lahore verschwunden. Stunden später wurde sie schwer verletzt gefunden. Von den Tätern fehlt jede Spur. Am Wochenende protestierten wütende Demonstranten und verlangten Gerechtigkeit für das Opfer. Das Mädchen sei traumatisiert und nicht bei vollem Bewusstsein, sagte einer der behandelnden Ärzte.

Neun Tote bei schweren Überschwemmungen

Bei Überschwemmungen im Osten Rumäniens sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Fast 7000 Menschen mussten seit Donnerstag vor den Fluten in Sicherheit gebracht werden, teilten die Behörden mit. An mehr als 1700 Häuser gebe es Wasserschäden. Die heftigen Regenfälle haben mehr als 3000 Hektar landwirtschaftliche Flächen überschwemmt. Inzwischen geht das Hochwasser langsam zurück.

Bunter Affe soll in Safari-Zoo viele Nachkommen zeugen

Ein Affe aus Rom soll in Israels Safari-Zoo Nachkommen zeugen. Der Mandrill namens Massai solle die Rolle des dominanten Männchens übernehmen, sagte eine Sprecherin des Parks. Massai teile sich das Gehege mit sechs Weibchen. „Man kann diesen Affen einfach nicht übersehen“, sagte die Sprecherin. „Ein lilafarbenes Hinterteil, ein hellblaues Gesicht mit einem roten Streifen auf der Nase und ein gelbgrünes Fell machen ihn zum buntesten Affen der Welt.“

Zwiebel sorgt für Knall: Mehrfamilienhaus evakuiert

Eine Zwiebel hat in Ostfildern bei Stuttgart zum Einsatz von 24 Feuerwehrmännern und dem Rettungsdienst geführt. Das Gemüse hatte in einer Tupperdose begonnen zu gären, wie die Polizei mitteilte. Die entstandenen Gase sprengten schließlich den Deckel. Der Knall ähnelte dem Knall einer Verpuffung. Deshalb wurden die Bewohner des Mehrfamilienhauses vorsorglich in Sicherheit gebracht. Eine Gasmessung verlief aber negativ.