Antrag

Skat-Kartenspiel soll als Weltkulturerbe anerkannt werden

Nach dem Fado und der französischen Küche soll Skat nach dem Willen des Deutschen Skatverbands (DSKV) und der Stadt Altenburg als Kulturerbe der Unesco anerkannt werden.

Ein entsprechender Antrag werde nach dem 200. Jubiläum des Kartenspiels, das an diesem Mittwoch mit einem Promi-Turnier in der ostthüringischen Stadt gefeiert werden sollte, erarbeitet, sagte Altenburgs Kulturmanagerin Susanne Stützner. Bis Ende November können Bewerbungen für die Liste des immateriellen Kulturerbes eingereicht werden. Dazu zählen etwa Bräuche, traditionelle Handwerkstechniken und Feste, die nicht primär einem kommerziellen Interesse dienen dürfen. DSKV-Präsident Peter Tripmaker verweist auf die Entstehungszeit des Spiels während der Völkerschlacht bei Leipzig 1813. Das Spiel habe seither zur Verständigung beigetragen. „Wenn Skat kein deutsches Kulturgut ist, dann darf Fußball nicht mehr Fußball heißen“, so Tripmaker.