Amerika

Vier Tote nach Flugzeugabsturz auf Wohngebiet

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohngebiet im US-Staat Connecticut sind vier Menschen ums Leben gekommen.

Die private Propellermaschine war am Freitag beim Anflug auf einen Flughafen auf zwei Häuser gestürzt und in Flammen aufgegangen. Der 54 Jahre alte Pilot, sein 17 Jahre alter Sohn sowie zwei Kinder in einem der Häuser – 13 Jahre und ein Jahr alt – starben. Die 39 Jahre alte Mutter der beiden konnte sich aus dem brennenden Haus retten. Das andere Haus war unbewohnt. Die Bürger von East Haven gedachten der Opfer am Sonntag mit einer Totenwache.

Medienberichten zufolge waren der Pilot und sein Sohn aus Medina (Bundesstaat Washington) unterwegs, um Hochschulen an der US-Ostküste zu besichtigen. Nach Informationen des TV-Senders NBC handelte es sich nicht um den ersten Flugunfall des Piloten. 2009 soll er mit seiner Mutter an Bord auf dem Weg nach Seattle eine Bruchlandung auf dem Columbia River hingelegt haben, nachdem der Motor in der Luft ausgefallen war. Während seines Anflugs auf den Tweed-New Haven Airport habe der Pilot noch Kontakt zur Flugüberwachung gehabt und keinen Notruf abgesetzt, berichtete die „New York Times“. Er habe noch bestätigt, dass die Landebahn in Sichtweite sei, bevor die Verbindung unterbrochen wurde. Wenige Kilometer vor dem Flughafen stürzte die Maschine zu Boden. Nachbarn berichteten laut „Hartford Courant“, es habe sich angehört, als sei der Motor ausgefallen. Behörden transportierten die Trümmer ab, um die Absturzursache zu klären.