Meldungen

In Kürze IV

Bekenntnis: Robbie Williams hat Angst vor Menschenmassen ++ Geständnis: US-Politiker Weiner mit noch mehr Sex-Eskapaden ++ Verhandlung: US-Schauspieler Ben Foster soll Lance Armstrong spielen ++ Verfügung: Richter: Amanda Bynes bleibt in der Psychiatrie

Robbie Williams hat Angst vor Menschenmassen

Popsänger Robbie Williams (39) hat Angst vor Menschenmassen. „Ich weiß, das klingt paradox für einen Popstar“, sagte er den „Stuttgarter Nachrichten“, „aber ich fühle mich wirklich unwohl bei größeren Menschenansammlungen. Und ich verlasse nur ungern das Haus.“ So überwältigend, dass er gar nicht mehr vor die Tür gehe, sei seine Angst allerdings nicht. „Wenn ich nicht arbeiten würde, säße ich jetzt vorm Fernseher, würde Kuchen und meine Lieblingschips futtern und in die Breite wachsen.“

US-Politiker Weiner mit noch mehr Sex-Eskapaden

Der New Yorker Politiker Anthony Weiner war nach eigenen Worten nicht nur mit sechs Frauen in schlüpfrige Internet-Beziehungen verwickelt, sondern sogar mit zehn. Drei dieser Sex-Eskapaden hätten stattgefunden, nachdem er 2011 schon einmal durch ein versehentlich veröffentlichtes Nacktfoto in Verruf geraten war, bekannte der ehemalige Abgeordnete vor Journalisten. Den neuen Skandal hatte eine US-Klatsch-Website ins Rollen gebracht.

US-Schauspieler Ben Foster soll Lance Armstrong spielen

US-Schauspieler Ben Foster (32) könnte bald als Lance Armstrong in die Pedale treten. Wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ berichtet, verhandelt Foster („X-Men: Der letzte Widerstand“) um die Hauptrolle in der Filmbiografie über die gefallene US-Radlegende. Armstrong waren 2012 alle sieben Tour de France-Titel wegen Dopings aberkannt worden. Der Film wird vom britischen Regisseur Stephen Frears inszeniert.

Richter: Amanda Bynes bleibt in der Psychiatrie

US-Schauspielerin Amanda Bynes (27) soll nach dem Urteil eines Richters in Kalifornien in einer psychiatrischen Klinik bleiben. Das Gericht ordnete weitere zwei Wochen in der Anstalt an. Nach einem Vorfall in Thousand Oaks, bei dem Bynes in einer Hauseinfahrt ein kleines Feuer gelegt haben soll, war die Schauspielerin am Montag von der Polizei in eine Klinik gebracht worden. Personen, die eine Gefahr für sich selbst oder andere darstellen, können mindestens 72 Stunden unter Beobachtung gestellt werden.