Meldungen

In Kürze III

Bewundert: U2-Sänger Bono lobt Mick Jaggers Faltengesicht ++ Besucht: Starauflauf bei Hochzeit von Tina Turner ++ Bescheiden: Für Cameron Diaz bedeutet Luxus ein großes Bett ++ Beflügelt: Norwegens Kronprinz kommt per Fallschirm zur Party

U2-Sänger Bono lobt Mick Jaggers Faltengesicht

U2-Sänger Bono, 53, bewundert seinen Freund Mick Jagger. „Er sieht ein bisschen wie Baryschnikow aus, wie ein Balletttänzer aus einer anderen Zeit“, sagte Bono. Der Rolling-Stones-Frontmann wird am 26. Juli 70 Jahre alt. „Zugleich hat Mick nach wie vor ein sehr schönes Gesicht. All die Falten, die es inzwischen durchziehen, haben es nur noch schöner gemacht“, sagte Bono. Dass er bis heute auftritt und die Rolling Stones so erfolgreich seien, habe auch mit Jaggers eiserner Disziplin zu tun.

Starauflauf bei Hochzeit von Tina Turner

Zur Hochzeitsfeier von Rock-Ikone Tina Turner sind am Sonntag etliche Prominente an den Zürichsee gereist. Unter ihnen seien die amerikanische TV-Talkerin Oprah Winfrey, Popstar Eros Ramazzotti sowie der Modedesigner Giorgio Armani aus Italien, hieß es in Schweizer Medienberichten. Das Anwesen der 73-jährigen „Queen of Rock ’n’ Roll“ und ihres 57-jährigen Ehemanns Erwin Bach in Küsnacht wurde wegen des großen Andrangs von der Polizei abgeriegelt.

Für Cameron Diaz bedeutet Luxus ein großes Bett

Hollywood-Star Cameron Diaz, 40, würde notfalls auf ihre teuren Autos verzichten. „Ich finde, alles was nicht zwingend nötig oder lebensnotwendig ist, ist Luxus“, sagte die Schauspielerin („Bad Teacher“, „Verrückt nach Mary“) dem Magazin „InStyle“. Ihr liebster Luxus sei „ein großes Bett, obwohl ich immer früh aufstehe“. Ihren Wohlstand habe sie sich selbst erarbeitet, erklärte Diaz. Schon als Jugendliche habe sie ihr eigenes Geld verdient. „Mit 16 modelte ich bereits in Japan.“

Norwegens Kronprinz kommt per Fallschirm zur Party

James Bond hätte es nicht cooler machen können: Der norwegische Kronprinz Haakon kam zu der Feier seines 40. Geburtstages mit dem Fallschirm angeflogen. Seine Frau Mette-Marit, die selbst unter Höhenangst leiden soll, hatte ihm den Tandemsprung geschenkt. „Es war beängstigender, als ich dachte“, kommentierte der Prinz, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Mette-Marit hatte für ihren Mann ein Open-Air-Musikfestival organisiert, das das ganze Wochenende andauerte.