Meldungen

WeltNews

Kanada: Nach Zugunglück vier weitere Leichen gefunden ++ Mexiko: Soldaten nehmen weiteren Kartell-Chef fest ++ USA I: New Yorker sollen beim Treppensteigen abnehmen ++ USA II: Flächenbrand in Kalifornien: Über 2000 Häuser evakuiert

Nach Zugunglück vier weitere Leichen gefunden

Fast zwei Wochen nach der verheerenden Zugexplosion in der kanadischen Kleinstadt Lac-Mégantic hat die Polizei vier weitere Leichen in den Trümmern gefunden. Das gab Michel Forget von der Polizei der Provinz Quebec auf einer Pressekonferenz bekannt. Insgesamt wurden damit seit dem Unglück 42 Todesopfer geborgen. Laut eines Gerichtsmediziners wurden bislang 19 von ihnen identifiziert.

Soldaten nehmen weiteren Kartell-Chef fest

Den mexikanischen Sicherheitskräften ist ein weiterer Schlag gegen die mächtigen Drogenkartelle des Landes gelungen. Soldaten hätten im Bundesstaat Jalisco einen Anführer des Kartells Jalisco Nueva Generación gestellt, berichtete die Zeitung „Milenio“ unter Berufung auf die Bundesstaatsanwaltschaft. Víctor Hugo Delgado Rentería alias „El Tornado“ sei bereits am 10. Juli von der Sondereinheit ergriffen worden.

New Yorker sollen beim Treppensteigen abnehmen

Ausgerechnet während einer andauernden Hitzewelle hat New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg die Bewohner der Hochhaus-Millionenmetropole zum Treppensteigen aufgefordert. „Bewegung und gesunde Ernährung sind die beiden wichtigsten Faktoren bei der Bekämpfung von Übergewicht, und diese Programme sind Teil unseres Engagements in diesem Kampf.“ Es handele sich dabei allerdings nicht um Vorschriften, sondern nur um Vorschläge.

Flächenbrand in Kalifornien: Über 2000 Häuser evakuiert

Ein herannahender Flächenbrand im Süden Kaliforniens hat Tausende Einwohner aus ihren Häusern vertrieben. Rund 2200 Häuser wurden vorsichtshalber geräumt und 6000 Menschen in Sicherheit gebracht, wie eine Sprecherin der US-Forstverwaltung mitteilte. Der Brand war am Montag ausgebrochen. Bis Dienstag hatte er mehrere Häuser, Wohnwagen und Fahrzeuge zerstört. Etwa 3000 Feuerwehrleuten mit 25 Flugzeugen gelang es lediglich, etwa 15 Prozent der Flammen einzudämmen.