Medien

Baby-Countdown: Fotografen lauern vor Kates Klinik

Im Juli wird das Baby von Kate und William erwartet – und pünktlich am 1. Juli haben die ersten Fotografen vor dem Londoner Krankenhaus Stellung bezogen, in dem die Geburt stattfinden wird.

Dutzende Kameraleute und Fotografen rangelten bereits gegenüber dem Eingang zum Krankenhaus St. Mary’s im Stadtteil Paddington um die besten Plätze. Journalisten vor Ort erklärten die Drängelei so: Ein Kamerateam sei bereits am frühen Morgen des 1. Juli gekommen. Daraufhin hätten auch andere gemeint, sich positionieren zu müssen.

Nach Angaben aus dem Buckingham-Palast ist der errechnete Geburtstermin Mitte Juli. Insider gehen jedoch von einem deutlich früheren Termin aus. Auch Williams Mutter Prinzessin Diana hatte 1981 einen falschen Geburtstermin angegeben, um die Paparazzi auf die falsche Fährte zu locken.

Im Internet wird derweil schon fleißig mit Photoshop gearbeitet: Gleich mehrere Genforscher und forensische Experten haben es sich zur Aufgabe gemacht, schon jetzt vorauszusagen, wie das erste Kind von William und Kate aussehen wird.

Dabei stützen sich Wissenschaftler auf allgemein gültige Regeln der Vererbung, etwa über die Dominanz von Körpermerkmalen. Bisher lauten die Prognosen übereinstimmend so: Das Baby wird dunkle Haare wie die Mutter haben, die Nase und die Lippen des Vaters und vermutlich auch Kates eher dunklen, leicht sommersprossigen Teint – all diese Merkmale seien in der Vererbungslehre nämlich dominant.

Beim Thema „Nase“ etwa verweisen die Experten auf andere Mitglieder der königlichen Familie, die ebenfalls eine ähnlich geformte Nase (groß, gerade, unten gebogen) wie William hätten – so unter anderen Diana, Prinz Philip und Prinz Charles.

In diversen Online-Foren, die die Debatte aufgreifen und die Bilder zeigen, tobt mittlerweile eine heftige Debatte über den Sinn solcher Prognosen.