Erdbeben

In der Toskana bebt die Erde mit der Stärke 5,2

Mehr Schrecken als Schaden hat ein Erdbeben der Stärke 5,2 am Freitagmittag in Norditalien hervorgerufen.

Das Zentrum des Stoßes lag in fünf Kilometer Tiefe in der Nähe von Lucca und Massa in der nördlichen Toskana, wie das nationale Institut für Erdbeben und Vulkanologie mitteilte. An einer Reihe von Häusern ist leichter Schaden entstanden, auch wurden einige Gebäude vorsorglich evakuiert, es gab einen Verletzten. Das berichteten die Feuerwehren und Behörden. Die Überprüfungen gingen den ganzen Tag weiter.

Seismische Erschütterungen durch das Beben waren noch in Genua, Turin und Mailand zu spüren, also von Ligurien und Piemont im Westen über Südtirol bis nach Venetien. An vielen Orten vor allem in der Toskana liefen Menschen erschrocken auf die Straßen. Feuerwehr und Polizei erhielten Hunderte Anrufe besorgter Bürger, die sich nicht mehr in ihre Häuser trauten. Mehr als 20 Nachbeben bis zur Stärke 4,0 wurden in der Toskana registriert – und steigerten die Furcht noch. Erst im Mai 2012 hatte ein Beben der Stärke 6,0 in der nordöstlich der Toskana gelegenen Emilia-Romagna mehrere Menschen getötet sowie Tausende obdachlos gemacht.