Ehestreit

Kunstsammler würgt Star-Köchin

England debattiert über den öffentlichen Ehestreit von Charles Saatchi und Nigella Lawson

Sie sind beide attraktiv, reich und jeder auf seine Art und Weise berühmt. Kein Wunder also, dass die Eheturbulenzen von Nigella Lawson und Charles Saatchi in Großbritannien für Schlagzeilen sorgen. Der „Sunday Mirror“ zeigte Paparazzibilder des Londoner Societypärchens. Zu sehen ist, wie die Starköchin in aller Öffentlichkeit von ihrem Ehemann, dem Kunsthändler Charles Saatchi, am Hals gepackt und gewürgt wird.

Zeugen des Übergriffs im Londoner Restaurant „Scott’s“ erklärten: „Es war schlimm anzusehen, ihr Gesicht war angstverzerrt.“ In der Tat gibt es Bilder, auf denen die 53-jährige Lawson ihren Mann entsetzt anstarrt. Saatchi ist ein früherer Werbeunternehmer, der als Kunstsammler unter anderem Britart-Starkünstler Damien Hirst förderte. Lawson wiederum wird wegen ihrer sinnlichen Ausstrahlung und ihrer Vorliebe für eine üppige, kalorienreiche Küche auch als „Queen of Food Porn“ bezeichnet; auch in Deutschland sind ihre Bücher wie „Verführung zum Essen“ Bestseller. Ihr Vermögen wird auf 15 Millionen britische Pfund geschätzt, seines auf 100 Millionen.

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass das millionenschwere Ehepaar Schlagzeilen macht. Promi-Fotografen profitieren dabei von einer Gewohnheit des gebürtigen Irakers: Saatchi ist Kettenraucher. Das Paar sitzt in seinem Lieblingsrestaurant „Scott’s“ stets auf der Terrasse und wird deshalb immer wieder von Fotografen „abgeschossen“. Auf einer dieser Bilderreihen ist zu sehen, wie der 70-Jährige seiner Frau ins Gesicht greift und ihr den Mund zuhält. Beide sind verheiratet seit 2003. Die Ehe gilt schon länger als turbulent.

Dennoch scheint Charles Saatchi eine Grenze überschritten zu haben. Lawson ging mit Tränen in den Augen davon. Beide stiegen dann in getrennte Autos. Saatchi, der PR-Profi, äußerte sich dann gegenüber dem Londoner „Evening Standard“ so unglücklich, dass die Debatte erst richtig Fahrt aufnahm: Die Sache sei nur eine „spielerische Kabbelei“ gewesen. Und: „Wir hatten Streit über die Kinder. Ich hielt Nigellas Hals, um meinen Standpunkt klarzumachen.“

Saatchi hat eine polizeiliche Verwarnung bereits akzeptiert. Nigella Lawson schweigt. Die Köchin steht nicht das erste Mal im Zentrum einer Kontroverse. Ihr Mut zu politisch unkorrekten Aussagen ist Teil ihres Erfolgsgeheimnisses. Unter anderem vermarktete Lawson zu Anfang ihre Kochbücher als Inspiration für die gute Hausfrau – verbal überhöht als „Küchengöttin“.

Dabei hat es im Leben der Nigella Lawson nicht nur glückliche Zeiten gegeben. Da ist etwa der frühe Verlust ihres ersten Ehemannes. Vor einigen Jahren enthüllte die kurvige TV-Köchin in einem Interview ein weiteres dunkles Kapitel ihrer Vergangenheit: Ihre Mutter habe sie als Kind häufig geschlagen.

Ein Bekenntnis, das auch eine Erklärung für die Schockbilder aus dem „Scott’s“ sein könnte. Experten für häusliche Gewalt kennen das Phänomen. Menschen, die als Kinder Opfer von Gewalt wurden, sind auch als Erwachsene eher dazu bereit, diese in einer Beziehung hinzunehmen.