Meldungen

WeltNews

Russland: Parlament schränkt wegen Homo-Ehe Adoptionen ein ++ Indien: Mehr als 70 Tote bei Überschwemmungen ++ Frankreich: Prozess gegen Fußballstar Ribéry vertagt ++ Gesundheit: Behörden sollen verstärkt Perchlorat im Essen suchen

Parlament schränkt wegen Homo-Ehe Adoptionen ein

Das Unterhaus des russischen Parlaments hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Adoption russischer Waisenkinder durch Bürger aus Ländern mit zulässiger Homo-Ehe strengen Auflagen unterwerfen soll. Sollte Präsident Wladimir Putin das Gesetz wie angekündigt unterzeichnen, würde es nicht nur gleichgeschlechtlichen Paaren aus den betroffenen Staaten Adoptionen verbieten, sondern auch allen unverheirateten Bürgern aus diesen Ländern.

Mehr als 70 Tote bei Überschwemmungen

Schwere Unwetter haben im Norden Indiens mindestens 72 Menschenleben gefordert. Heftige Monsun-Regenfälle, die zwei Wochen früher als üblich einsetzten, überraschten mehr als 70.000 Touristen und Pilger. Sie sitzen in den betroffenen Regionen fest, weil Hochwasser und Erdrutsche Straßen und Brücken zerstört haben. Allein im Bundesstaat Uttarakhand starben bei Überschwemmungen am Ganges und seinen Nebenflüssen 44 Menschen.

Prozess gegen Fußballstar Ribéry vertagt

Nur kurz nach seiner Eröffnung ist der Prozess gegen den französischen Bayern-Fußballstar Franck Ribéry wegen Sex mit einer minderjährigen Prostituierten ausgesetzt worden. Das Gericht in Paris gab dem Antrag von Ribérys Anwalt statt, die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzesartikels prüfen zu lassen, auf dessen Grundlage sein Mandant angeklagt wurde. Mit dem Antrag muss sich der französische Kassationsgerichtshof auseinandersetzen.

Behörden sollen verstärkt Perchlorat im Essen suchen

Nachdem die Chemikalie Perchlorat erstmals in Lebensmitteln und Düngemitteln in Supermärkten und Discountläden sowie auf Wochenmärkten nachgewiesen worden ist, arbeiten die Behörden an der Ursachenforschung. Das Bundesverbraucherministerium in Berlin hat nach Angaben vom Dienstag Länder und Wirtschaft zu verstärkten Kontrollen und unter Umständen weiteren Maßnahmen aufgerufen.