Meldungen

WeltNews

Gefälscht: Starkoch soll billigen Wein als teuren verkauft haben ++ Gereizt: 48 Kinder durch Tränengas in Schule verletzt ++ Getötet: Zwei Menschen bei Waldbränden gestorben

Starkoch soll billigen Wein als teuren verkauft haben

Zwei Weinsammler in den USA haben einen Starkoch verklagt, weil er ihnen wertlosen Rotwein als edlen Tropfen für Zehntausende von Euro verkauft haben soll. Benn und Ilir Frrokaj hatten dem Starkoch Charlie Trotter im vergangenen Jahr eine angebliche Magnumflasche Domaine de la Romanée-Conti Jahrgang 1945 für mehr als 46.200 Dollar (34.600 Euro) abgekauft. Als sie den Rotwein versichern wollten, entdeckte eine Expertin, dass es sich um eine Fälschung gehandelt habe, heißt es in der Klage. Im Jahr 1945 habe das Weingut nämlich nach einer schlechten Ernte gar keine Magnumflaschen produziert. Die Sammler verlangen nun Schadenersatz.

48 Kinder durch Tränengas in Schule verletzt

Reizgas hat in einer Schule im rheinischen Ratingen 48 Kinder verletzt. Die Schüler hätten tränende Augen gehabt und gehustet, berichtete ein Sprecher der Feuerwehr. Notärzte untersuchten mehrere hundert Kinder und behandelten sie auf dem Schulhof, einige kamen in Krankenhäuser. Schwer verletzt worden sei aber niemand, sagte der Sprecher. „Mit Trinken und Augenspülen sind sie auf dem Weg der Besserung.“ Das Gas sei am Nachmittag im Flur der Gesamtschule aufgetreten. Die Schüler waren auf dem Weg in die Pause durch die Wolke gelaufen. Mehr als 100 Feuerwehrleute und fast 70 Polizisten waren in der Schule im Einsatz. Sie räumten und lüfteten das Haus.

Zwei Menschen bei Waldbränden gestorben

Bei verheerenden Waldbränden im US-Bundesstaat Colorado sind die Leichen von zwei Anwohnern gefunden worden. Sie waren wohl gerade dabei zu fliehen und wurden von den sich rasch ausbreitenden Flammen überrascht, wie die Polizei mitteilte. Die Toten wurden am Donnerstag in der Garage neben dem gepackten Auto gefunden, wie die Lokalzeitung „Denver Post“ schreibt. Das Haus wurde von den Flammen dem Erdboden gleichgemacht. Zudem wurden 360 Häuser im Black Forest nahe der Ortschaft Colorado Springs zerstört, wie der Sheriff der Gemeinde El Paso, Terry Maketa, sagte. 38.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.