Fernsehen

Die Geissens sollen „Wetten, dass..?“ retten

Bei der Sommer-Sendung aus Mallorca fehlen die internationalen Stars

Pamela Anderson hat abgesagt. Sie werde am Sonnabend um 20.15 Uhr nicht bei der großen Sommer-Party „Wetten, dass..?“ auf Mallorca auftreten, ließ das It-Girl der 90er-Jahre verlauten. Es ist noch gar nicht so lange her, da hätte das ZDF diese Absage sportlich nehmen können. Der einstige „Baywatch“-Star rangiert in der Kategorie „nice to have“, ist aber mit Vorsicht zu genießen, da launenhaft und obendrein ziemlich teuer. 50.000 Dollar soll sie verlangt haben, dazu drei First-Class-Flüge plus Unterkunft in einer Fünf-Sterne-Suite.

Trotzdem kommt ihre Absage dieses Mal einer Katastrophe gleich. Denn echte internationale Stars, einst das i-Tüpfelchen von Deutschlands beliebtester Familiensendung, fehlen auf dem Sofa. Auch Paris Jackson, die 15-jährige Tochter des verstorbenen „King of Pop“, hat abgesagt – sie liegt auf der Intensivstation. Die Polizei spricht von einem Selbstmordversuch. Das Drama in der Post-Gottschalk-Ära machte schließlich der Rest der Gästeliste perfekt: Kaum waren die Namen durchgesickert, da erhob sich ein Aufschrei im Internet.

Einen lispelnden RTL-Komiker namens Paul Panzer hätten die Fans dem Sender wahrscheinlich noch verziehen, auch wenn viele der Ansicht sind, dass das ZDF das Niveau mit Cindy aus Marzahn schon weit genug abgesenkt hat. Und auch gegen Stefan Raab hätte wohl keiner etwas gesagt. Bei Mallorca-Unterhaltern Mickie Krause, Jürgen Drews und Tim Toupet wird es schon kritisch. Jetzt aber fliegt der Sender auch noch die Geissens ein, jene schrecklich pseudo-glamouröse Familie, von der keiner so genau weiß, ob sie RTL 2 für die gleichnamige Doku-Soap erfunden hat oder ob es sie wirklich gibt.

Viele machen schon heute auf der Facebook-Seite von „Wetten, dass..?“ gegen das Gipfeltreffen der Drittligisten der Fernsehunterhaltung mobil. Von zehn Millionen Euro Produktionskosten ist die Rede und davon, dass dieses Geld verschwendet werde, um das Niveau unter Normalnull zu drücken. Das ist nur ein kleines bisschen übertrieben. Schließlich hat das ZDF mit Michelle Hunziker eine Geheimwaffe des öffentlich-rechtlichen Fernsehens eingeladen. Und dann ist da noch Gerard Butler. Der Hollywood-Schauspieler will mit seiner Familie auf die spanische Insel fliegen. Um Urlaub zu machen, hat Butler gesagt. Um seinen neuen Film „Olympus has fallen“ vorzustellen, sagt das ZDF. Hierzulande kommt der Film unter anderem Namen ins Kino: „Die Welt in Gefahr“. Jede Parallele zur wichtigsten deutschen TV-Sendung wäre rein zufällig oder frei erfunden.