Meldungen

WeltNews

Frankreich: Unbekannte verlangen mehr Spenden von Ikea ++ USA: Gewaltige Explosion nach Zugunglück in Maryland ++ Deutschland: 40-Jähriger tot zwischen fast 50 Schlangen gefunden ++ China: Neues Vogelgrippe-Virus gegen Medikamente resistent

Unbekannte verlangen mehr Spenden von Ikea

Der schwedische Möbelriese Ikea hat in Frankreich Drohbriefe mit der Aufforderung erhalten, mehr Geld für wohltätige Zwecke zu spenden. Unterschrieben sind die Briefe mit den Namen „Franck Steel“ und „Robin Wood“, als Absender ist eine nicht existierende Pariser Adresse angeführt. Ikea meldete, die Erpressung wolle das Ansehen des Unternehmens schädigen. Die Ikea-Stiftung habe 2011 weltweit Projekte mit 82 Millionen Euro gefördert.

Gewaltige Explosion nach Zugunglück in Maryland

Bei einem Zugunglück im US-Staat Maryland ist es am Dienstag zu einer gewaltigen Explosion gekommen. Mehrere Gebäude stürzten ein, mindestens ein Mensch wurde nach Behördenangaben schwer verletzt. Ein Frachtzug war in der Ortschaft White Marsh mit einem Lastwagen zusammengestoßen, fünfzehn Waggons entgleisten, zwei kippten um. Der Lastwagenfahrer wurde ins Krankenhaus gebracht. Sein Zustand sei ernst, aber stabil, so die Behörden.

40-Jähriger tot zwischen fast 50 Schlangen gefunden

Einen toten Schlangenzüchter haben Polizei und Feuerwehr inmitten seiner Tiere in seinem Haus in Straubing entdeckt. Der 40-Jährige lag in einem Zimmer mit mehreren, zum Teil offen stehenden Terrarien, wie die Polizei meldete. 47 Schlangen krochen frei herum, darunter vier Pythons und eine Anakonda. Der Mann war seit einer Woche nicht mehr zur Arbeit gekommen. Deswegen brachen Feuerwehr und Polizei sein Haus auf.

Neues Vogelgrippe-Virus gegen Medikamente resistent

Das jüngste Vogelgrippe-Virus zeigt sich gegen das Medikament Tamiflu resistent. Wissenschaftler sprachen von einem besorgniserregenden Vorgang, der sorgfältig untersucht werden müsse, um die Pläne zur Bekämpfung einer Pandemie zu ändern. Der Grippetod von 36 Menschen in China habe die Resistenz des Virus gegen das Medikament erwiesen, schrieben die Forscher im Fachmagazin „Lancet“.