Meldungen

WeltNews

Schmuggel: Zoll finden gefälschtes Aspirin in Rekordmenge ++ Übergriff: Unbekannter schlägt auf hochschwangere Frau ein ++ Verbrechen: Polizei tötet Serienräuber bei Schießerei

Zoll finden gefälschtes Aspirin in Rekordmenge

Die Rekordmenge von 1,2 Millionen Beutel mit dem gefälschten Kopfschmerzmittel Aspirin haben französische Zöllner in Le Havre konfisziert. Das aus China stammende Schmuggelgut sei die größte Menge gefälschter Medikamente, die Zollbehörden in Frankreich oder der Europäischen Union sichergestellt hätten, teilte das französische Wirtschafts- und Finanzministerium mit. Labortests ergaben, dass die Beutel keinen Wirkstoff des Medikaments enthielten, sondern hauptsächlich aus Glukose bestanden. Die Ware war in einer Ladung Tee aus China versteckt. Sie sollte weiter nach Spanien geliefert werden und war vermutlich für den dortigen Markt, für Südfrankreich und Nordafrika bestimmt.

Unbekannter schlägt auf hochschwangere Frau ein

Mit einem Schlagstock hat ein Unbekannter in Wolfsburg auf eine im achten Monat schwangere Frau eingeschlagen. Der maskierte Mann lauerte der 20-Jährigen in der Nacht zum Samstag auf dem Nachhauseweg auf und schlug ihr mit dem Stock auf den Rücken, teilte die Polizei am Sonntag mit. Als die Schwangere am Boden lag, trat und schlug der Mann die wehrlose Frau mehrfach. Nach Angaben der Polizei schrie die werdende Mutter in dem Wohngebiet laut um Hilfe, doch es kamen keine Anwohner auf die menschenleere Straße. Das ungeborene Kind überlebte die Attacke unversehrt, die Frau trug Prellungen und Hautabschürfungen davon.

Polizei tötet Serienräuber bei Schießerei

Bei einer Schießerei zwischen zwei Polizisten und einem gesuchten Serienräuber sind in Oberbayern der 49 Jahre alte Räuber getötet und ein Beamter angeschossen worden. Die zwei Beamten wollten am Sonnabendmittag in Geltendorf das verdächtige Auto des Mannes überprüfen. Bei der Kontrolle hatte der Mann, der neben dem Wagen war, sofort das Feuer auf die Beamten eröffnet. Die Polizisten schossen daraufhin zurück. Später wurde festgestellt, dass der Täter ein ganzes Waffenarsenal dabei hatte. Nach dem Schusswechsel herrschte in der Ortschaft stundenlang Ausnahmezustand.