Unglück

Braut stirbt vor ihrem Hochzeitsfest

Fünf Frauen kommen in brennender Limousine um

Neriza Fojas muss sich auf diesen Abend ganz besonders gefreut haben. Zusammen mit ihren acht besten Freundinnen hatte die 31-Jährige in Alameda, nahe San Francisco, auf einer kleinen nur für sie organisierten Brautparty ihre Hochzeit gefeiert. Die Gruppe hatte dafür eigens eine der überlangen Stretchlimousinen angemietet, mit der sie später auch von der Party in ein nahe gelegenes Hotel fahren wollten. Dort, im Crowne Plaza, wartete der Bräutigam auf seine Frau. Doch was so unbeschwert und ausgelassen begann, endete in einer Tragödie.

Aus bisher ungeklärten Ursachen brach auf der Rückfahrt auf der San-Mateo-Brücke, 20 Minuten vom Crowne Plaza entfernt, ein Feuer in der Stretch-Limousine aus. Fünf der Partygäste, darunter auch die Braut, Neriza Fojas, kamen dabei ums Leben. Vier Frauen überlebten zusammen mit dem Fahrer. Orville Brown hatte das Feuer und den Rauch zwar schnell entdeckt, konnte aber nicht alle seine Gäste aus dem brennenden Auto retten. „Ich habe sofort angehalten“, sagte Fahrer Brown gegenüber der Polizei. „Ich habe alles versucht, doch ich konnte nicht alle befreien. Es war furchtbar.“

„Das ist einer der entsetzlichsten Unfälle, die ich in meiner 21 Jahre langen Karriere erlebt habe“, sagte der Gerichtsmediziner Robert Foucrault. „Die Frauen müssen verzweifelt versucht haben, sich aus dem brennenden Auto zu retten. Doch der Rauch und die Hitze in der Lincoln-Limousine müssen zu stark gewesen sein.“ Die fünf Opfer waren laut Foucrault bis zur Unkenntlichkeit verbrannt und konnten nur mithilfe von Zahnabdrücken identifiziert werden.

„Wir wissen noch nicht, wie es zu dieser Tragödie kommen konnte“, sagte Polizeisprecher Art Montiel in einer ersten Stellungnahme nach dem Unglück. „Wir wissen bisher nur, dass das Feuer nicht durch einen Unfall mit einem anderen Auto ausgelöst wurde.