Leute

„Das ist ihre Entscheidung“

Sylvie van der Vaart reagiert nüchtern auf die Liebesbeziehung zwischen ihrem Noch-Ehemann und ihrer besten Freundin

Sylvie van der Vaart (34) hat laut „Bild“-Zeitung nüchtern auf die neue Beziehung ihres Noch-Ehemanns Rafael van der Vaart (30) zu ihrer engen Freundin reagiert. „Das ist ihre Entscheidung“, sagte die TV-Moderatorin. Der Spieler des Hamburger SV soll mit Sabia Boulahrouz liiert sein – Ex-Partnerin seines ehemaligen Mannschaftskollegen Khalid Boulahrouz und gute Freundin seiner Noch-Frau. „Ich wünsche allen das Beste“, zitierte die Zeitung Sylvie van der Vaart. Sie wolle sich nun auf den gemeinsamen Sohn konzentrieren, den sechs Jahre alten Damian. Das Management der TV-Moderatorin wollte sich am Dienstag nicht zu dem Bericht äußern.

In den sozialen Netzwerken wurde die Beziehung von Rafael van der Vaart zu Boulahrouz hingegen heftig diskutiert. Während sich der Fußballer auf Facebook zum Teil Beschimpfungen ausgesetzt sah, gab es auch Trost für die TV-Moderatorin. Von den Aussagen auf ihrer Facebook-Fanseite „Sylvie van der Vaart News“ möchte sich die Niederländerin indes distanzieren. Dort hatte die Administratorin die „Schlechtigkeit und Skrupellosigkeit“ von Rafael und seiner Neuen kritisiert. „Das ist nicht meine Seite und es sind nicht meine Zitate“, gibt Sylvie deutlich zu verstehen. „Es ist die Reflexion meiner Fans. Es sind treue Anhänger, die stets zu mir stehen.“

Rafael und Sylvie van der Vaart hatten sich Anfang 2013 getrennt. In der Silvesternacht soll es zu einem Streit gekommen sein. Schon zuvor war der Fußballer immer wieder mit Sabia Boulahrouz gesehen worden – als Freunde hatten sie Abendveranstaltungen besucht.

Mit Sylvie van der Vaart wurde Boulahrouz nach dem Jahreswechsel unter anderem bei Shopping-Touren beobachtet. Boulahrouz hatte im Januar diesen Jahres die Trennung von ihrem Mann Khalid Boulahrouz bekannt gegeben. Der Fußballer hatte zusammen mit Rafael van der Vaart im Kader der niederländischen Nationalmannschaft zur Fußball-Europameisterschaft 2012 gestanden.

Boulahrouz hatte zuvor betont, dass ihre einstige Busenfreundin von ihrer Liebe zu dem 31-jährigen HSV-Star wisse und damit einverstanden sei. „Ich denke nicht, dass Sylvie sauer ist“, sagte die Hamburgerin mit türkischen Wurzeln. „Wir sind ja erst lange nach der Trennung zusammengekommen. Sie weiß über unsere Beziehung Bescheid. Sylvie lebt nun ihr eigenes Leben.“

Die „Bild“-Zeitung berichtet auch, dass sich Sabia Boulahrouz nach der Trennung der van der Vaarts um Rafael gekümmert habe. So habe sie zum Beispiel eine neue Wohnung für den Fußballprofi gesucht oder ihn mit einem frisch gefüllten Kühlschrank und kleinen Geschenken „überrascht“.

Neue Liebe, neues Amt

Agalaja Stirn, Expertin für psychoanalytische Medizin nennt das, was zwischen Rafael von der Vaart und Sabia Boulahrouz passiert ist, ein „Tabu“. „Dass es dennoch dazu kommt, passiert aus praktischen Gründen: Wir suchen Neues und gleichzeitig Vertrautes.“ Allerdings: „Die beste Freundin kann nun nicht mehr beste Freundin sein.“

Zur neuen Liebe kommt für Rafael van der Vaart auch ein neues Amt: Er ist von HSV-Trainer Thorsten Fink zum Mannschaftskapitän befördert worden. Damit hat der Trainer des schwächelnden Bundesligisten den bisherigen Kapitän Heiko Westermann entmachtet. „Ich möchte ihn noch mehr in die Verantwortung bringen. Er muss auf dem Platz Vorbild sein und die Mannschaft führen“, sagte Fink zu den Aufgaben von van der Vaart. Nach dem blamablen 2:9 bei Bayern München und der enttäuschenden Vorstellung beim 0:1 gegen den SC Freiburg benötigt der Klub dringend einen Anführer. Van der Vaart scheute sich nicht, wie schon von 2006 bis 2008 bei seinem ersten HSV-Engagement die Binde zu übernehmen. „Ich musste ihn dazu nicht überreden“, sagte Fink.