Kriminalität

Unbekannte stehlen fünf Tonnen Nutella von Lastwagen

Es soll Menschen geben, die es beim Anblick eines Glases Nutella regelrecht schüttelt.

Und es gibt Menschen, die fast alles tun würden, um die Nuss-Nougat-Creme Sonntag früh aufs Brötchen zu schmieren oder, besser noch, pur zu essen. Diese Menschen haben immer einige Gläser im Vorratsschrank stehen. Im hessischen Niederaula haben sich einige Personen jetzt im großen Stil mit Nutella eingedeckt. Sie stahlen am Wochenende fünf Tonnen der Nuss-Nougat-Creme aus einem Lastwagenanhänger.

Wie die Polizei in Bad Hersfeld berichtete, war der Sattelauflieger über das Wochenende am ehemaligen Bahnhof von Niederaula abgestellt worden. Die Täter luden die sieben Paletten mit Gläsern der Nuss-Nougat-Creme vermutlich vor Ort auf einen anderen Lastwagen um, erklärten die Ermittler. Die Gläser hatten demnach einen Wert von rund 16.000 Euro. Über Personen mit übermäßigen Bauchschmerzen berichtete die Polizei bisher nicht. Möglicherweise handelt es sich bei den Dieben auch gar nicht um Nutella-Fans, sondern um eine Bande, die mit gestohlenen Lebensmitteln Geld macht.

Denn nach Angaben eines Polizeisprechers wurden in der Gegend bereits mehrfach im großen Stil Lebensmittel gestohlen. Im März wurden nicht weit entfernt fünf Tonnen Kaffee im Wert von 30.000 Euro von einem abgestellten Anhänger entwendet, im vergangenen August verschwanden 20 Paletten mit 34.000 Dosen eines Energy-Drinks. Die Gegend am Kirchheimer Autobahndreieck nordöstlich von Frankfurt/Main sei ein wichtiger Standort von Logistikfirmen, sagte der Polizeisprecher. Fahrer, die in der Nähe wohnten, stellten Anhänger während des Wochenend-Fahrverbots oft am Straßenrand ab. Das Kirchheimer Dreieck liegt sehr zentral in Deutschland. Dort zweigt die A4 von der Nordsüdautobahn A7 ab, etwas weiter südlich stößt die A5 aus Richtung Frankfurt auf die A7.