Unglück

US-Fernsehstar stirbt unter rätselhaften Umständen in Auto

Merkwürdiger Tod eines Reality-TV-Stars in den USA.

Der 21-jährige Shain Gandee aus der MTV-Serie „Buckwild“ wurde tot in einem Geländewagen auf einer abgelegenen Straße im US-Bundestaat West Virginia gefunden. Wie US-Medien berichteten, entdeckte die Polizei neben Gandee in dem Auto zwei weitere Leichen, darunter einen Onkel des TV-Stars. Gandee war am Sonntag vermisst gemeldet worden.

Nach Informationen der Lokalzeitung „Daily Mail“ war die Todesursache zunächst unklar, doch schloss die Polizei Mord aus. Einiges deutete auf einen tragischen Unfall hin: Der Nachrichtensender CNN berichtete, der Geländewagen sei tief im Schlamm festgefahren, der Auspuff vom Erdreich verdeckt gewesen. Der Promi-Seite „TMZ“ zufolge fanden die Ermittler Anzeichen, dass Gandee an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben ist.

MTV zeigte sich „schockiert und betrübt“ über die Todesnachricht. „Buckwild“ läuft seit Januar auf MTV. Die Serie porträtiert das Leben von neun jungen Erwachsenen in West Virginia, die vor allem mit Trinken und Feiern ihrem Alltag etwas Glanz verschaffen. Gandee war einer von ihnen. Obwohl Kritiker dem Sender vorwerfen, den armen und ländlichen US-Bundesstaat in einem schlechten Licht zu zeigen, hat MTV eine zweite Staffel in Auftrag gegeben.