Meldungen

WeltNews

Zurückgeholt: Netto warnt vor möglichen Glassplittern in Bohnen ++ Zurückgestellt: Millionen-Klage der Presley-Erbin verschoben ++ Zurückgeblieben: Hunderte Letten treiben auf Eisschollen

Netto warnt vor möglichen Glassplittern in Bohnen

Der Discounter Netto ruft Bohnen zurück. In 720-Milliliter-Gläsern „Beste Ernte Feine junge Wachsbrechbohnen“ mit den auf dem Deckelrand aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdaten „28.07.2015“ und „29.07.2015“ könnten Glassplitter enthalten sein, warnte das Unternehmen am Donnerstag. Die Gläser könnten auch ohne Kassenbon in jeder Filiale zurückgegeben werden, der Kaufpreis werde erstattet. Die Bohnen seien jetzt bereits nicht mehr in den Filialen von Netto Marken-Discount erhältlich, betonte das Unternehmen.

Millionen-Klage der Presley-Erbin verschoben

Das Oberlandesgericht München hat die Entscheidung im Rechtsstreit um das Millionenerbe von Elvis Presley verschoben. Das Urteil, das ursprünglich für vergangenen Donnerstag angesetzt war, solle jetzt erst am 18.April gesprochen werden, teilte ein Gerichtssprecher am Mittwoch mit. Er nannte dafür „dienstliche Gründe“. Das Urteil war im Januar schon einmal kurzfristig vertagt worden. In dem Streit verlangt die Firma Elvis Presley Enterprises, an der Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley 15 Prozent hält und die den Nachlass des „King of Rock ’n’ Roll“ verwaltet, Nachzahlungen in Millionenhöhe von der Plattenfirma Arista Music. Es geht um die Vermarktungsrechte an Liedern wie „Heartbreak Hotel“, „Jailhouse Rock“ oder „Hound Dog“ – allerdings ausschließlich in Deutschland.

Hunderte Letten treiben auf Eisschollen

Mehr als 540 Menschen sind auf zwei Eisschollen vor Lettland in der Ostsee abgetrieben. Die Behörden starteten mit Hubschraubern und Küstenschutzbooten eine Rettungsaktion, wie Medien am Freitag berichteten. Das Eis sei zwar dick genug, um die Eisfischer zu tragen. Raue See erschwerte aber die Bergung vor der Stadt Jurmala. Eisfischen ist in den Ex-Sowjetrepubliken ein verbreitetes Hobby. Zu solchen Notfällen kommt es in der Tauwetterperiode immer wieder. Auf der größeren Eisfläche waren den Angaben zufolge etwa 500 Menschen, mehr als 40 weitere waren auf einer zweiten.