Meldungen

WeltNews

USA: Mann findet Kunst im Wert von 30 Millionen Dollar ++ Italien: Wrack der „Costa Concordia“ wird abtransportiert ++ Kanada: Ex-Pornodarsteller wegen Mordes angeklagt ++ Südkorea: Neun Fischer bei Schiffsunglück gestorben

Mann findet Kunst im Wert von 30 Millionen Dollar

Ein Mann aus der Nähe von New York hat Kunstwerke im Wert von 30 Millionen Dollar (23 Millionen Euro) in seiner Garage gefunden. Wie „ABC News“ am Freitag berichtete, hatte der Amerikaner den Bungalow samt Garage schon 2007 gekauft. Erst beim Aufräumen hatte er den Fund bemerkt. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um Werke des bereits verstorbenen amerikanischen Expressionisten Arthur Pinajian.

Wrack der „Costa Concordia“ wird abtransportiert

Das vor der italienischen Küste havarierte Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ soll von der Unglücksstelle in den nahe gelegenen Hafen Piombino in der Toskana gebracht werden. Dort soll das Schiff zerlegt werden, wie die italienische Übergangsregierung am Freitag entschied. Der Präsident der Region Toskana, Enrico Rossi, begrüßte die Entscheidung und erklärte, Piombino sei aufgrund der Nähe zur derzeitigen Lage des Schiffswracks die wirtschaftlich und ökologisch vernünftigste Wahl.

Ex-Pornodarsteller wegen Mordes angeklagt

Am Montag beginnt in Montréal das Justizverfahren gegen den mutmaßlichen Mörder Luka Magnotta. Der Mann wird verdächtigt seinen Freund mit einem Eispickel ermordet und dessen Leiche geschändet zu haben. Der ehemalige Pornodarsteller flüchtete nach dem ihm angelasteten Mord zunächst nach Frankreich und reiste anschließend nach Berlin. Dort wurde er am 4. Juni in einem Internetcafé erkannt, festgenommen und später nach Kanada ausgeliefert.

Neun Fischer bei Schiffsunglück gestorben

Neun Fischer sind nach dem Sprung von ihrem brennenden Boot ins Meer vor der südkoreanischen Küste an den Folgen einer Unterkühlung gestorben. Eines von insgesamt elf Besatzungsmitgliedern wurde vermisst, wie der südkoreanische Rundfunksender KBS am Sonnabend berichtete. Auf dem 20-Tonnen-Boot sei am frühen Morgen Feuer ausgebrochen. Die Crew habe sich durch einen Sprung ins Wasser retten wollen.