Meldungen

In Kürze I

Aufgetreten: Prince Michael Jackson arbeitet beim Fernsehen ++ Bloßgestellt: Prinzessin Kate zeigt ihren Babybauch ++ Engagiert: DiCaprio fordert Verbot für Elfenbeinhandel in Thailand ++ Geärgert: Alec Baldwin streitet sich mit zwei Reportern

Prince Michael Jackson arbeitet beim Fernsehen

Prince Michael Jackson (16) will in die Fußstapfen seines Vaters treten und eine Karriere im Showbusiness starten. Doch jetzt arbeitet er erst mal als TV-Reporter. Der älteste Sohn des 2009 gestorbenen Popstars Michael Jackson habe diese Woche seine ersten Einsätze als Berichterstatter für „Entertainment Tonight“, berichtete die US-Sendung am Montag online. In einem Bericht sagte eine Moderatorin zu ihm, er wirke sehr erwachsen für sein Alter. „Das sagen die meisten. Das habe ich meinem Papa zu verdanken. Er hat mich richtig großgezogen“, erwiderte Jackson.

Prinzessin Kate zeigt ihren Babybauch

Beim Besuch einer Suchthilfeeinrichtung für Frauen in London zeigte Kate erstmals in der Öffentlichkeit ihren Babybauch, der allerdings nur ein bisschen zu sehen ist. Die Herzogin von Cambridge trug ein schlichtes Kleid und sah entspannt aus. Derweil werden skandalöse Aussagen der britischen Literaturpreisträgerin Hilary Mantel über Kate diskutiert. Die Autorin bezeichnete Prinz Williams Ehefrau als „Schaufensterpuppe“ ohne Persönlichkeit. Kate scheine wie lackiert zu sein, mit einem perfekten Plastiklächeln, sagte Mantel bei einer Vorlesung. Selbst der britische Premierminister David Cameron sprang Kate zur Seite und nannte die Kommentare „unangebracht und falsch“.

DiCaprio fordert Verbot für Elfenbeinhandel in Thailand

Hollywoodstar Leonardo DiCaprio setzt sich für ein Verbot des Elfenbeinhandels in Thailand ein. Um die thailändische Regierung zu einem landesweiten Verbot zu drängen, schickte der 38-jährige Schauspieler eine persönliche E-Mail an seine Freunde und Anhänger, wie die internationale Naturschutzorganisation World Wildlife Fund (WWF) am Dienstag mitteilte. Darin habe er sie aufgefordert, eine entsprechende an Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra gerichtete Petition zu unterschreiben.

Alec Baldwin streitet sich mit zwei Reportern

Hollywoodstar Alec Baldwin soll zwei Promireporter beschimpft und beleidigt haben. Das Boulevardblatt „New York Post“ beschuldigt den 54-Jährigen, er habe zu einer Reporterin der Zeitung gesagt, sie solle ersticken. Einen schwarzen Fotografen habe er als Drogendealer und „Coon“ beschimpft – ein beleidigendes Wort für Farbige. Die beiden hätten ihn vor seiner Wohnung nach einem Rechtsstreit zwischen Baldwins Frau, einer Yogalehrerin, und einem ihrer Kunden fragen wollen. Baldwin nannte die Vorwürfe „ungeheuerlich“ und erlogen. „Die Anschuldigungen sind völlig aus der Luft gegriffen“, sagte Baldwins Sprecher.