Hochwasser

Heftiger Regen treibt Flüsse im Südwesten über die Ufer

Regenfälle und die Schneeschmelze haben in Baden-Württemberg Flüsse über die Ufer treten lassen und die Schifffahrt auf Neckar und Rhein gestoppt.

– Am Wochenende meldete die Hochwasservorhersagezentrale zeitweise Pegelstände an einigen Flüssen, wie sie statistisch nur alle zwei bis fünf Jahre vorkommen. Der Neckar und der Rhein zwischen Iffezheim und Germersheim wurden für die Schifffahrt gesperrt. Am Sonntag meldeten die Hochwasser-Experten allerdings bereits wieder deutlich fallende Wasserstände von den meisten Flüssen.

Am Rhein-Pegel Maxau bei Karlsruhe stieg das Wasser fast bis auf acht Meter. Bei 7,50 Meter wird dort automatisch die Schifffahrt auf dem Abschnitt zwischen Iffezheim und Germersheim eingestellt.

Bei Freiburg war der Rhein-Pegel in der Nacht zum Samstag nach Angaben der Polizei extrem schnell angestiegen. „Jedoch nicht in bedrohlichem Maße“, wie ein Sprecher betonte. In Zell am Harmersbach bei Offenburg rissen die Wassermassen der Nordrach eine Behelfsbrücke mit.

Am Neckar mussten mehrere überflutete Straßen gesperrt werden, unter anderem zeitweise in Heidelberg die Bundesstraße 37. Auch in Mannheim trat der Fluss über die Ufer und überschwemmte unter anderem einem Bolzplatz auf den Flusswiesen sowie einen Parkplatz des Klinikums.

Im Landkreis Tuttlingen musste am Samstagmorgen eine Landstraße zwischen Denkingen und Gosheim gesperrt werden, nachdem ein Stück eines Hanges abgerutscht und auf der Fahrbahn gelandet war. Auch andere Straßen in der Region mussten gesperrt werden.