Thronfolge

Europa, deine Königskinder

In den Monarchien des Kontinents steht die nächste Generation bereit für den Wechsel

Endlich mal wieder ein Mann an der Spitze. Nach 123 Jahren übernimmt Willem-Alexander, bislang noch Prinz von Oranien, am 30. April das Zepter in den Niederlanden. „Allein das bedeutet Abwechslung, und die finden wir immer gut“, sagt die holländische Adelsexpertin Reinildis van Ditzhuysen. Doch was wird sich ändern, wenn der lebenslustige 45-Jährige, gerne auch „Prinz Pilsje“ (Bierchenprinz) genannt, den Thron besteigt? Der Sohn von Königin Beatrix, 75, die nach 33 Jahren im Amt abdanken wird, ist beliebt beim Volk. Seine Mutter Beatrix hingegen musste sich die Zuneigung ihrer Untertanen erst verdienen. Sie gilt als Intellektuelle, die sich stets klug in die Politik eingemischt hat, der aber eben auch eine gewisse Distanziertheit nachgesagt wird.

An Willem-Alexanders Seite ist sein ganz persönlicher Trumpf, Gattin Máxima. Die 41-jährige Argentinierin ist ein begehrtes Fotomotiv. „Tatsächlich aber verehren wir Máxima nicht nur, weil sie schön ist“, sagt van Dietzhuysen. Die studierte Volkswirtin hat sich als kluge Ratgeberin ihres Mannes erwiesen, wenn dieser in politische Fettnäpfchen getreten war. Dass Willem-Alexander und Máxima ein modernes Paar sind, zeigt sich auch daran, wie sie ihre drei Töchter Amalia, 9, Alexia, 7, und Ariane, 5, erziehen. So bringt Willem-Alexander die Mädchen gern auch mal selbst mit dem Fahrrad zur Schule.