Meldungen

In Kürze I

| Lesedauer: 2 Minuten

Früher Vogel: Dustin Hoffman steht täglich um 4.30 Uhr auf ++ Vorfreude: Justin Timberlake arbeitet an neuen Songs ++ Vorwurf: Heftige Kritik an Ex-Königin Fabiola wegen Stiftung ++ Einladung: Kommunistische Partei bietet Depardieu Mitgliedschaft an

Dustin Hoffman steht täglich um 4.30 Uhr auf

Schauspieler Dustin Hoffman hält es morgens nicht lange im Bett. „Ich stehe immer um 4.30 Uhr auf“, sagte der 75-Jährige der „Bild“. Der zweifache Oscar-Gewinner hält den Hang zum frühen Aufstehen für eine durchaus männliche Eigenheit. „Ich glaube, Frauen sind da anders. Frauen können länger schlafen …“ Generell seien Frauen ganz anders als Männer. „Schlauer. Ihr seid das höhere Geschlecht. Das habe ich niemals angezweifelt!“ Der Hollywood-Star ist seit 32 Jahren mit seiner Frau Lisa verheiratet.

Justin Timberlake arbeitet an neuen Songs

Justin Timberlake, 31, hat angedeutet, er würde neue Songs veröffentlichen. Auf seiner Homepage ist in einem Video zu sehen, wie er ein Aufnahmestudio betritt. Timberlake sagt aus dem Off, er wolle keine Musik veröffentlichen, die er nicht liebe. Dann setzt er Kopfhörer auf und erklärt: „Ich bin bereit!“ Timberlake hat seit 2006 kein Album mehr veröffentlicht, sondern sich auf seine Karriere als Schauspieler konzentriert. In dem einminütigen Video erzählt er, dass er keinesfalls fertig mit der Musik sei.

Heftige Kritik an Ex-Königin Fabiola wegen Stiftung

Die frühere belgische Königin Fabiola, 84, ist wegen der Gründung einer Familienstiftung zugunsten angeblich bedürftiger Neffen ins Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik geraten. Belgiens Zeitungen forderten am Freitag einhellig eine rasche Neuregelung der staatlichen Zuwendungen an die Mitglieder des Königshauses. Zuvor hatte bereits Regierungschef Elio Di Rupo die Stiftung der bis 1993 amtierenden Monarchin als „ethisch inakzeptabel“ bezeichnet: Fabiola bekomme jährlich 1,4Millionen Euro und dürfe das Geld nicht steuersparend vererben.

Kommunistische Partei bietet Depardieu Mitgliedschaft an

Die Kommunistische Partei Russlands hat den französischen Filmstar Gérard Depardieu eingeladen, Mitglied zu werden. Der 64-jährige Schauspieler hat seit Neuestem die russische Staatsbürgerschaft und könnte somit der größten Oppositionspartei des Landes beitreten. Auch Depardieus Vater sei schon KP-Mitglied gewesen, sagte Waleri Raschkin, Vorsitzender des Parteikomitees: „Ich denke, er hat großen Respekt für seinen Vater ... und teilt dessen Ansichten.“