Meldungen

WeltNews

Vergewaltigung: Anhörung in Indien wegen Tumults nicht öffentlich ++ Verschollen: Vermisstes Flugzeug: Sohn von Missoni war an Bord ++ Versuch: Brite will als Erster Antarktis im Winter bezwingen

Anhörung in Indien wegen Tumults nicht öffentlich

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen sind im Fall der nach einer Gruppenvergewaltigung gestorbenen Inderin fünf mutmaßliche Täter erstmals vor Gericht erschienen. Wegen tumultartiger Zustände im viel zu kleinen Verhandlungssaal fand die Anhörung der wegen Mordes angeklagten Männer am Montag hinter verschlossenen Türen statt. Zwei von ihnen erklärten sich in der Hoffnung auf mildere Strafen zur Zusammenarbeit mit der Justiz bereit. Die fünf Männer wurden, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, ins Gericht gebracht, da um ihre Sicherheit gefürchtet wurde. Viele Menschen hatten öffentlich die Todesstrafe gefordert.

Vermisstes Flugzeug: Sohn von Missoni war an Bord

Rettungskräfte in Venezuela haben die Suche nach dem verschwundenen Kleinflugzeug mit einem Sohn des italienischen Modeschöpfers Ottavio Missoni an Bord intensiviert. Die Nationalgarde habe bereits ein weites Gebiet mit Unterstützung von privaten Helfern mit Flugzeugen und Booten durchkämmt. An der Suche seien 385 Einsatzkräfte beteiligt. Bislang habe es aber keine Fortschritte bei der Ortung der Maschine gegeben. An Bord der Maschine waren neben Vittorio Missoni und dessen Ehefrau Maurizia Castiglioni ein weiteres italienisches Paar sowie zwei venezolanische Besatzungsmitglieder. Das Flugzeug war am Freitag auf dem Weg von der Inselgruppe Los Roques in die Hauptstadt Caracas verschwunden.

Brite will als Erster Antarktis im Winter bezwingen

Der britische Abenteurer Ranulph Fiennes ist in die Antarktis aufgebrochen, die er als erster Mensch im Winter ohne Unterstützung auf Skiern durchqueren will. Das Schiff mit dem 68-Jährigen und fünf Teammitgliedern stach am Montag im Hafen von Kapstadt in See, seine Ankunft in der Antarktis wird Ende des Monats erwartet. Nach einer Vorbereitungszeit ist für März der Beginn der fast 4000 Kilometer langen Skitour vorgesehen, für die ein halbes Jahr veranschlagt wird. Juni, Juli und August sind in der südlichen Hemisphäre die Wintermonate, in denen es fast immer dunkel ist. Bislang habe es Expeditionen nur im Sommer gegeben.