Ausbruchspläne

Katze mit Fluchtwerkzeug in Gefängnis erwischt

Feilen, Betonbohrer und Handy an Körper geklebt

– Verrückte Festnahme in einem brasilianischen Gefängnis: So unverdächtig wie möglich wollte die Katze durch das Tor spazieren. Eigentlich kannten die Wachleute einer Haftanstalt im brasilianischen Arapiraca das kleine Kätzchen, aber dieses Mal kam ihnen doch etwas komisch vor. Als sie sich am Silvesterabend den samtpfötigen Eindringling schnappten, machten sie eine bizarre Entdeckung: An das Fell der Katze sei mit Klebeband ein Beutel mit einem Handy inklusive Akku, Feilen, ein Betonbohrer und andere Schmuggelware befestigt worden, sagte Gefängnissprecherin Cinthya Moreno. Die Katze sollte wohl einem Insassen damit zur Flucht verhelfen.

Einer der Wachmänner des Gefängnisses in Arapiraca sagte, die Häftlinge hätten die Katze großgezogen, und ihre Angehörigen nähmen sie bisweilen nach einem Besuch in der Strafanstalt mit zu sich nach Hause. Dass es gelingen könnte, eine Katze brisantes Material ins Gefängnis schmuggeln zu lassen, habe er nicht im Traum gedacht.

Alle 236 Insassen der Haftanstalt stünden unter Verdacht, hinter dem skurrilen Schmuggelversuch zu stecken, berichtete die Zeitung „O Estado de S. Paulo“. Der Fall ereignete sich bereits vor einigen Tagen, doch die Polizei konnte bislang nicht feststellen, an wen das Werkzeug adressiert war. Die Ermittlungen dürften sich allerdings als äußerst haarig erweisen: Immerhin könne die Katze nicht verhört werden, sagte ein Gefängnismitarbeiter.