Gewalt

Indiens Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Regierungschef Manmohan Singh lässt Strafen für Sexualverbrechen neu bewerten

Nach dem Tod der von sechs Männern vergewaltigten indischen Studentin hat die Familie des Opfers die Todesstrafe für die Täter gefordert. „Wir wollen alle Angeklagten hängen sehen“, sagte der Bruder der 23-Jährigen dem „Indian Express“. Angesichts des Schocks über den Tod der Studentin wurden in Indien zahlreiche Silvesterfeiern abgesagt, die Proteste sprangen auf andere Länder über. „Der Kampf hat gerade erst begonnen“, sagte der Bruder. Der Vater der Studentin sagte dem Blatt, die Mutter habe seit zwei Wochen kaum etwas gegessen. „Ich glaube, sie war nicht bereit, dem Schock über den Tod unserer Tochter ins Auge zu blicken, auch wenn die Ärzte uns immer sagten, es sei ernst.“

Der Vater, der mit der Familie beim Tod seiner Tochter in Singapur zugegen war, sagte, auch er kämpfe damit, die Nachricht zu verkraften. „Es ist so schmerzvoll. Ich bin noch nicht wieder in ihr Zimmer gegangen. Sie wurde in diesem Haus geboren, ihre Bücher, ihre Kleidung, alles ist hier.“ Die Asche des Opfers wurde am Dienstag den hinduistischen Riten gemäß in den heiligen Fluss Ganges gestreut.

Die junge Frau war am 16. Dezember in einem Bus in Neu-Delhi von sechs Männern brutal vergewaltigt und misshandelt worden. Auch ihr Freund wurde schwer verletzt. Beide Opfer wurden anschließend aus dem fahrenden Bus geworfen. Freunden zufolge wollte die Studentin ihren 28-jährigen Freund im Februar heiraten. Fünf Männer und ein minderjähriger Jugendlicher sollen sich wegen der Tat wegen Mordes verantworten. In Indien gibt es die Todesstrafe, sie wird aber nur selten vollstreckt. Nach Polizeiangaben sind die Ermittlungen beinahe abgeschlossen.

In Neu-Delhi wird nach Polizeiangaben im Durchschnitt alle 18 Stunden eine Vergewaltigung angezeigt. Am Montag wurde eine neue 24-Stunden-Hotline für „Frauen in Not“ eingeführt. Das Verbrechen an der Studentin löste in Indien eine gewaltige Protestwelle und eine öffentliche Diskussion über sexuelle Gewalt gegen Frauen aus. In Neu-Delhi versammelten sich am Montag erneut rund 400 Studenten, um einen besseren Schutz von Frauen und härtere Strafen zu fordern. Die Proteste sprangen nach Hongkong, Islamabad, London und Kathmandu über.

Vor dem Hintergrund der Proteste gab Premierminister Manmohan Singh eine Neubewertung der Strafen für Sexualverbrechen in Auftrag. Singhs Kongresspartei könnte laut Medienberichten eine chemische Kastration für Vergewaltiger vorschlagen. In einer seltenen Fernsehansprache forderte Sonia Gandhi, die Chefin der regierenden Kongresspartei, die „Haltungen und Denkweisen“, die solche schamlosen Verbrechen begünstigen, zu bekämpfen. Der Familie der Studentin sagte die Regierung eine Entschädigung von 1,5 Millionen Rupien (20.000 Euro) zu.

Im Zusammenhang mit der Gruppenvergewaltigung wurde in Neu-Delhi ein Mann festgenommen, der offenbar nahe der Wohnung eines der mutmaßlichen Täter einen Sprengsatz legen wollte. Der 37-Jährige wurde in der Nähe der Slumsiedlung Ravi Dass Camp gefasst, in der vier der sechs mutmaßlichen Täter lebten.