Beileid

Papst Benedikt XVI. und Kanzlerin Merkel trauern um die Opfer

Papst Benedikt XVI. trauert um die Opfer des Amoklaufs von Newtown.

In einem von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone unterzeichneten Beileidstelegramm verurteilte er die Gewalttat als „sinnlose Tragödie“. Das katholische Kirchenoberhaupt sei den Opfern und ihren Angehörigen im Gebet nah, heißt es. Er bete um Trost für die Trauernden und um Unterstützung der betroffenen Gemeinschaft. Der Papst äußerte überdies die Hoffnung auf spirituelle Kraft, „die mit der Kraft der Vergebung, der Hoffnung und der versöhnenden Liebe die Macht der Gewalt besiegt“.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich erschüttert über den Amoklauf. Den Angehörigen sprach sie in einer am Sonnabend verbreiteten Erklärung ihr Mitgefühl aus. „Die Nachrichten aus Newtown machen mich tieftraurig. Wieder einmal stehen wir voller Entsetzen vor einer Tat, die wir nicht begreifen können. Kurz vor Weihnachten hat sie unbeschreibliches Leid über viele Familien gebracht,“ erklärte Merkel. Der Gedanke an die ermordeten Schüler und Lehrer mache ihr das Herz schwer, sagte Merkel. Deren Angehörigen wünschte sie „Kraft und Zuspruch, mögen sie in ihrem Schmerz nicht alleine bleiben“.

Ebenso betroffen über die Tat in Connecticut zeigte sich SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. In einer Erklärung sprach Steinbrück von einer „unfassbaren Tat, die die betroffenen Familien in Verzweiflung stürzen lässt“. Seine Trauer gelte den Opfern dieser Tragödie. Den Angehörigen wünschte er Kraft und den nötigen Beistand, mit diesem Schlag fertig zu werden.