Kirche

Gesegnet seien die Follower

Im Segnen ist Papst Benedikt XVI. ja eigentlich ein Profi. Doch an die Gläubigen in aller Welt ein digitales Grußwort zu richten, scheint den 85 Jahre alten Mann ganz schön herauszufordern.

Mit seinem neuen Tablet-Computer hat er am Mittwoch erstmals unter dem Pseudonym @Pontifex getwittert und seine fast eine Million „Follower“ in acht Sprachen gesegnet. „Liebe Freunde, ich habe die Freude, mit Euch über Twitter in Kontakt zu treten“, schrieb er. „Danke für Eure großzügige Antwort. Ich segne Euch von ganzem Herzen.“ Am Ende scheint er dann doch recht überrascht darüber zu sein, wie einfach es war. Bleibt zu hoffen, dass er sich nicht zu sehr an den digitalen Segen gewöhnt und nächsten Sonntag gar seinen Auftritt auf dem Petersplatz in Rom schwänzt.