Ursache unklar

Flugzeug-Kollision: Pilot der Lufthansa unter den Toten

Beim Zusammenstoß zweier Kleinflugzeuge in Hessen sind am Wochenende acht Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Pilot der Lufthansa.

– Eine Sprecherin der Luftfahrtgesellschaft bestätigte Medienberichte, wonach der erfahrene Berufspilot in einer der beiden Maschinen gesessen haben soll. Sein Flugzeug war am Sonnabend in rund einem Kilometer Höhe mit einem anderen Flieger zusammengeprallt. Beide Maschinen zerschellten nahe Wölfersheim nördlich von Frankfurt am Main auf einem Feld. Die acht Insassen, vier Kinder und vier Erwachsene, starben.

In einer der Maschinen sollen sich ein Kind und zwei Erwachsene, darunter wohl auch der Lufthansa-Pilot, befunden haben. Sie waren von Koblenz nach Reichelsheim unterwegs und befanden sich im Landeanflug. Der Hessische Rundfunk meldete, der Tower des Flugplatzes in Reichelsheim habe bis kurz vor dem Absturz Funkkontakt zu dem Lufthansa-Piloten gehabt. Im anderen Kleinflugzeug saßen offenbar zwei Erwachsene und drei Kinder, die auf dem Weg nach Aschaffenburg waren.

Beide Flugzeuge waren auf einem Feldstück zerschellt. Die Absturzstellen haben einen Abstand von rund 400 Metern, das Trümmerfeld erstreckt sich über einen Quadratkilometer. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) stellt sich auf langwierige Ermittlungen ein. „Es wird voraussichtlich einige Wochen dauern, bis wir alles gesichtet haben“, sagte BFU-Experte Ralf Weigand. Die Toten sollen am Montag obduziert werden.