Flugzeugunglück

Mehrere Kinder sterben bei Kollision von Kleinflugzeugen

Bei einem Flugzeugunglück in Hessen sind offenbar vier Erwachsene und vier Kinder ums Leben gekommen.

Das Unglück ereignete sich laut Angaben der Gießener Polizei rund 30 Kilometer nördlich von Frankfurt am Main nahe der Gemeinde Wölfersheim. Zunächst war von sieben Toten sowie einem noch vermissten Piloten die Rede gewesen. Zwei Kleinflugzeuge waren nach ersten Erkenntnissen der Ermittler wohl nach einer Kollision am Sonnabendnachmittag abgestürzt. Die Trümmer lagen über mehrere hundert Meter auf einem Feld nahe dem Ortsteil Melbach verstreut. Wie es genau zu der Kollision der beiden Maschinen gekommen war, blieb zunächst unklar. Bei dem Unfall gegen 16.15 Uhr habe noch die Sonne geschienen. „Es war noch sehr klare Sicht“, sagte ein Polizeisprecher. Auch die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig sei alarmiert worden. Mit konkreten Ergebnissen wurde jedoch nicht mehr für den Abend gerechnet. Nur wenige Kilometer von der Absturzstelle entfernt liegt der Flugplatz Reichelsheim, der vor allem von Geschäfts- und Freizeitmaschinen angeflogen wird.

Bei Unfällen mit Kleinflugzeugen sind in Deutschland in diesem Jahr mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Allein in Hessen hatte es Anfang des Jahres zwei Unglücke gegeben, bei denen insgesamt sieben Menschen starben. Besonders dramatisch war zudem ein Unglück im August: Vier Menschen starben bei einem Unglück in Coburg (Oberfranken).