Besuch bei Buddha

Richtig wohl scheinen sich die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit und ihr Mann Haakon im indonesischen Borobudur-Tempel in Zentral-Java nicht zu fühlen.

Zwischen den meterhohen Stupas – so heißen die überdimensionalen Steinglocken in der Tempelanlage – und dem gütig ruhenden Moos-Buddha wirken die beiden regelrecht wie hineingezeichnet. Doch während des viertägigen Besuches der beiden in Indonesien ist ein Abstecher zur größten buddhistischen Tempelanlagen Südostasiens Pflicht. Obwohl die Anlage nur aus drei Ebenen besteht, ist deren Anordnung so verwinkelt, dass - ungeachtet aus welcher Perspektive man sie betrachtet - es stets schwierig ist, diese Dreistufigkeit zu erkennen. Das erklärt vielleicht auch das verwirrte Prinzenpaar.