Wetter

Goldener Herbst: Meteorologen erwarten über 20 Grad

Der goldene Oktober setzt zum Endspurt an: Das Wetter am Wochenende bleibt spätsommerlich warm.

– „Auf dem fast 1000 Meter hohen Hohenpeißenberg in Bayern wurden Freitag um 11 Uhr satte 24,5 Grad gemessen. Damit ist das der wärmste Tag einer zweiten Oktoberdekade seit dem Jahr 1879. Auf dem Hohenpeißenberg steht die älteste Bergwetterstation der Welt. Knapp ein Sommertag in rund 1000 Meter Höhe, und das Ende Oktober, ist extrem selten“, erklärt Meteorologe Dominik Jung von Wetter.net.

Über Nordrhein-Westfalen wird sich der Himmel auch am Sonnabend und Sonntag bei 20 bis 23 und 18 bis 22 Grad meist wolkenlos zeigen. Und auch zum Wochenbeginn bleiben die Temperaturen mit 20 bis 22 Grad ungewöhnlich hoch. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet auch in weiteren Bundesländern wie Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit fast sommerlichen Temperaturen jenseits der 20-Grad-Marke. „Das ist für Ende Oktober schon außergewöhnlich“, sagte DWD-Meteorologe Robert Scholz am Freitag in Leipzig.

Verantwortlich für das schöne Wetter ist einerseits Hoch „Kourosh“ im Osten und andererseits ein Tief über den britischen Inseln im Westen. „Wie auf einer Luftautobahn kommt dazwischen eine Strömung direkt aus Nordafrika und dem westlichen Mittelmeerraum zu uns“, erläuterte Robert Scholz. „Und diese Luft zeichnet sich dadurch aus, dass sie sehr, sehr mild ist.“

Dann allerdings kommt ein Temperatursturz. „Da ergeht es den Temperaturen fast wie so manchem Wetterfrosch: Nach einem sprunghaften Aufstieg kommt der rasante Fall nach unten. Stellenweise wird dann sogar kaum noch die Zehn-Grad-Marke erreicht“ so Wetterexperte Jung.

„Aus dem Nordosten zieht polare Kaltluft ein. Am letzten Oktoberwochenende wird es richtig kalt“, sagt Meteorologe Andreas Wagner vom Wetterdienst Meteomedia. An den nächsten Tagen könnte nach seiner Einschätzung allerdings vereinzelt Nebel höhere Temperaturen verhindern.